Aus Griechenland

07. April 2020 14:07; Akt: 07.04.2020 14:40 Print

Luxemburg nimmt 12 Flüchtlingslager-​​Kinder auf

LUXEMBURG – Griechenland hat die Ausreise junger Flüchtlinge in andere EU-Staaten in die Wege geleitet. Die ersten Flüchtlingskinder sollen nach Luxemburg kommen.

storybild

Es handelt sich um zwölf unbegleitete Minderjährige, die nach Luxemburg gebracht werden sollen. (Bild: DPA/Panagiotis Balaskas)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Griechenland hat das Verfahren zur Ausreise minderjähriger Flüchtlinge in andere EU-Staaten in die Wege geleitet. Es handelt sich um zwölf unbegleitete Minderjährige, die nach Luxemburg gebracht werden sollen. Dies solle in den kommenden Tagen geschehen, teilte das Büro des stellvertretenden griechischen Migrationsministers Giorgos Koumoutsakos am Dienstag mit. «Das wurde in einem Telefonat heute mit dem luxemburgischen Außenminister Jean Asselborn vereinbart», hieß es in der schriftlichen Erklärung.

«Das ist ein positives Beispiel auch für andere EU-Staaten, die den Wunsch geäußert haben, Minderjährige aufzunehmen», erklärte Koumoutsakos. Die Reise wird in Kooperation mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) und der Internationalen Organisation für Migration stattfinden, hieß es. Aus welchen Lagern die Kinder geholt werden sollen, wurde zunächst nicht bekannt.

Zahlreiche humanitäre Organisationen und Politiker hatten in den vergangenen Tagen wiederholt die Ausreise unbegleiteter Minderjähriger aus den griechischen Camps gefordert. Dies sei vor allem jetzt in Zeiten der Corona-Krise notwendig, hieß es. In den griechischen Camps harren unter zum Teil menschenunwürdigen Bedingungen mehr als 100 000 Personen aus.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Letzmakeithappen am 07.04.2020 16:52 Report Diesen Beitrag melden

    Da sind wir mal gespannt wann und mit wieviel Personen die Familien die regroupement familial statt findet

  • Gerd am 07.04.2020 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    am Unfank waar gesoot gin,et wären der 10,an lo sinn et der schon 12 ???

    einklappen einklappen
  • Jos am 07.04.2020 15:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eines vorweg: mir tun alle Menschen leid, die aufgrund von Krieg oder Hunger aus ihrem Land fliehen. Es geht auch nicht um einige wenige Kinder, um die man sichhier kümmert. Es wurde ja schon gesagt, die Eltern sollen später nachziehen....und da möchte ich schon aus Tranparenzgründen etwas mehr: woher kommen die Minderjährigen, warum sind sie allein unterwegs, welche Altersgruppe? Einfach nur, um mir ein vollständiges Bild der ganzen Aktion machen zu können. Vielen Dank.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Christophe am 08.04.2020 18:19 Report Diesen Beitrag melden

    Welcome in Luxemburg, Children! ech si frou datt Letzebuerg sou en Ausseminister huet. dir hutt all mai Respekt, Jang! top Kaerel! Merci Letzebuerg.

  • Daweb am 08.04.2020 16:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kommen déi dann lo an eng quarantäne?

  • J1959p am 08.04.2020 11:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ????schein fir Lëtzebuerg

  • sputnik am 08.04.2020 11:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diese Kinder müssen aufgenommen werden ohne wenn und aber. Nur eines wäre von Interesse A) aus welchem Kriegsgebiet stammen diese Kinder B) wieso sind die alleine Alles Fragen die Herrn Asselborn dem Volke schuldig ist!

    • Linda am 09.04.2020 00:32 Report Diesen Beitrag melden

      Sin jo mol keng kleng Kanner .. zweschen 10 an 14 Joer hun ech gelies... virwaat gin keng méi kleng Kanner geholl. Wiren bestemt vill Letzebuerger wou gären engem klengen Wiermchen en Heem géifen gin. Wann se keng Elteren mèi hun.

    einklappen einklappen
  • Jang am 08.04.2020 09:05 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist aber eine noble Geste von Herr ASSELBORN, 12 kleine Kinderlein bei sich aufzunehmen, meine Hochachtung!