Luxemburger Airport

15. Januar 2018 15:45; Akt: 15.01.2018 15:46 Print

Flughafen Findel sucht 40 neue Sicherheitskräfte

LUXEMBURG - Der Flughafenbetreiber lux-Airport wird neues Personal einstellen, um zu vermeiden, dass Subunternehmer für die Sicherheitskontrollen eingesetzt werden.

storybild

Seit dem 1. Dezember wurde das Kontrollpersonal am Findel verstärkt. (Foto: Redaktion/Jean-Claude Ernst)

Zum Thema

Seit dem 1. Dezember müssen Passagiere vor Betreten der Sicherheitskontrolle am Flughafen Findel wieder ihre Ausweise und Bordkarten vorzeigen. Als Grund für die Maßnahme wurde die internationale Bedrohungslage genannt. Um Warteschlangen zu vermeiden, wurde eine zweite Kontrollstelle eingerichtet. Weil es jedoch an qualifiziertem Personal fehlte, wurden Mitarbeiter mit den erforderlichen Ausbildungen von der «Business Aviation» ins normale Terminal versetzt und an ihrem ursprünglichen Tätigkeitsbereich vorübergehend durch Mitarbeiter einer privaten Sicherheitsfirma vertreten.

Dieser vom OGBL angeprangerte Rückgriff auf Subunternehmer soll jedoch immer seltener erfolgen. In einer parlamentarischen Antwort des Ministers für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur, François Bausch, ist zu lesen, dass lux-Airport die Auftragsvergabe an Subunternehmer «so weit wie möglich» reduzieren werde, unter anderem durch die Einstellung von 40 Sicherheitsmitarbeitern im Jahr 2018.

Bereits Ende Dezember hatte der Minister für Innere Sicherheit, Étienne Schneider, angekündigt dass die Wartezeit für die Sicherheitskontrollen durch einen zusätzlichen klassischen Schalter beim Check-in und ein Dutzend automatischer Schalter im Abflug- und Ankunftsbereich ab Mitte 2018 zurückgehen werde.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.