Im Stadtteil Cloche d'Or

17. Juni 2021 15:48; Akt: 17.06.2021 15:58 Print

Forscher entdecken Überreste von Meeresreptil

LUXEMBURG – Ein Team von Paläontologen hat am Donnerstag mehr als 50 Fragmente eines Meeresreptils ausgegraben, das vor 180 Millionen Jahren im Großherzogtum lebte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Fund ist in den Augen von Ben Thuy «außergewöhnlich». Der Paläontologe des Nationalmuseums für Naturgeschichte führte am Donnerstag eine Ausgrabung in der Rue Emile Bian im Luxemburger Stadtteil Cloche d'Or durch. Er und sein Team sammelten mehr als 50 Fragmente von den versteinerten Knochen eines Temnodontosaurus. Dieses 7 Meter lange Meeresreptil lebte im Großherzogtum – vor 180 Millionen Jahren.

«Zu dieser Zeit gab es nur wenige Wirbeltiere, betont Ben Thuy. Wir fanden die Überreste eines zweiten Temnodontosaurus aus dieser Jurazeit, nach denen eines anderen Exemplars, das in den 1940er-Jahren in Deutschland gefunden wurde. Dieses Reptil ähnelte Orcas oder Haien. Er war zu dieser Zeit das größte marine Raubtier. Im Detail wurden vor allem Rippenfragmente gefunden sowie Fragmente des Rumpfes und des Schädels.

Eine Museumsausstellung?

Doch wie wurde diese Entdeckung möglich? «Vor ein paar Wochen stolperte einer unserer Mitarbeiter bei einem Spaziergang am Bach über winzige Knochensplitter auf dem Boden», erzählt Ben Thuy. Von diesem Zeitpunkt an war es sehr wahrscheinlich, dass wir beim Graben weitere Fragmente finden würden. Der Paläontologe bat daraufhin die Firma Grosfeld, Eigentümer des Grundstücks, um die Genehmigung, eine eintägige Ausgrabung zu organisieren - mit Erfolg.

Die Herausforderung besteht nun darin, das Beste aus dieser wissenschaftlichen Entdeckung zu machen. «Wir werden die Fragmente nun zurück ins Museum bringen, um sie gründlich zu reinigen», erklärt Ben Thuy. Dann studieren wir sie, um zu überprüfen, dass wir keinen Fehler gemacht haben. Wenn nicht, können wir einen Artikel in einer wissenschaftlichen Publikation veröffentlichen. Anwohner können die Fragmente in Zukunft in einer möglichen temporären Ausstellung im Nationalen Museum für Naturgeschichte besichtigen.

(ol/L'essentiel )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.