Tabak-Preisschock

17. Februar 2020 06:57; Akt: 17.02.2020 07:06 Print

«Frankreich muss seine Schmuggler selbst fangen»

LUXEMBURG – Der Preis für Zigaretten wird in Frankreich bald die 10-Euro-Grenze durchbrechen. Das hat Folgen für den Schmuggel aus Luxemburg.

storybild

Die Erhöhung der Tabaksteuer in Frankreich hat Befürchtungen geweckt, der Schmuggel aus Luxemburg könnte zunehmen. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Packung Zigaretten wird ab dem 1. März in Frankreich die 10-Euro-Grenze überschreiten. Ein symbolischer Wert, aber auch eine deutliche Erhöhung. Der Preisunterschied zwischen einem Paket im Großherzogtum und einem Paket in Frankreich wird sich nahe zu verdoppelt.

Angesichts der Dichte des grenzüberschreitenden Verkehrs dürfte dieser Anstieg dem Schmuggel aus Luxemburg neuen Schwung geben. Von den aufeinanderfolgenden Erhöhungen merken die Tankstellenbetreiber bei ihrem Absatz nichts. Der Ablauf ist immer gleich: «Die meisten kommen am Wochenende, kaufen ein Dutzend Pakete und verkaufen sie an ihre Freunde und Verwandten. Jeder trägt das Risiko alleine, es ist nicht unsere Aufgabe, die Polizei zu spielen», erklärt ein Fachmann gegenüber L'essentiel.

«Das Risiko ist zu groß»

Nach französischem Recht hat eine Person das Recht, vier Stangen, 400 Zigarillos, 200 Zigarren oder ein Kilogramm losen Tabak aus einem anderen europäischen Land einzuführen. Für darüber hinausgehende Mengen können Strafzahlungen (zum Beispiel 840 Euro für 20 Stangen) vom Zoll verhängt werden, ganz zu schweigen von möglichen strafrechtlichen Konsequenzen. «Ich für meinen Teil bringe nur meiner Familie und Freunden im Elsass was mit. Das Risiko ist zu groß», sagt ein Grenzgänger. Die Aussage zeigt jedoch, dass der günstige Zigarettenpreis in Luxemburg nicht nur den Rauchern in den direkten Grenzregionen zugute kommt.

Auf die Frage danach sagten die französischen Zollbeamten, dass der Kampf gegen die Tabakhändler «eine Priorität» sei. Das luxemburgische Finanzministerium wies seinerseits darauf hin, dass am 1. Februar eine Erhöhung der Verbrauchssteuer (+ 0,46 € pro 1000 Zigaretten) in Kraft getreten sei. Die Zoll- und Verbrauchssteuerverwaltung erklärte ihrerseits, dass die Kontrolle von Personen, die Zigaretten nach Frankreich einführen, nicht in ihre Zuständigkeit falle. «Wir werden nicht kontrollieren, was die Franzosen aus Luxemburg nach Hause bringen. Frankreich muss seine Schmuggler selbst fangen.»

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • gillet jaune am 17.02.2020 11:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ech fannen dat gudd dat franzousen bei eis riwwer kommen an akaafen , dee gewënn ass fir eis dat deet eist land gudd,wat mei stuer franzousen sin , wat besser fir eis porte monni ,weider esou .....

  • svendorca am 17.02.2020 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    wéiviel Tankstellen mussen erem färten iwerfall zegin!..2. kennen kéng Funktionären/Beamten ( ausser eventuell Police ) déi Iwerstonnen schieben..

  • Taxman am 17.02.2020 09:27 Report Diesen Beitrag melden

    Zimlech rentabel. 220 Schaffdeeg a 4 Staangen. 880x56 Achat 49280 Euro. Verkaaf fir 50% Benefice mecht 24640 Euro Gewenn. Tiptop Frankreich, endlech maacht dir eppes fir aer Grenzgaenger.

Die neusten Leser-Kommentare

  • nico am 17.02.2020 19:16 Report Diesen Beitrag melden

    Wann mir letzeburger mur keng Zigaretten a Benzin, keng Bankgeschäfter mei fir Auslänner machen dann si mer Fäillitte

  • jimbo am 17.02.2020 11:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zigaretten hei mol op 9€ de Pack machen, dann huet een hei eppes vir dGesondheet gemach, et kommen manner Fransousen mat hiren Rabbelkeschten op dAire de Berchem gefuer, doduerch dann och manner Tanktourismus a manner CO2, Problem geleist!!

  • gillet jaune am 17.02.2020 11:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ech fannen dat gudd dat franzousen bei eis riwwer kommen an akaafen , dee gewënn ass fir eis dat deet eist land gudd,wat mei stuer franzousen sin , wat besser fir eis porte monni ,weider esou .....

  • svendorca am 17.02.2020 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    wéiviel Tankstellen mussen erem färten iwerfall zegin!..2. kennen kéng Funktionären/Beamten ( ausser eventuell Police ) déi Iwerstonnen schieben..

  • Taxman am 17.02.2020 09:27 Report Diesen Beitrag melden

    Zimlech rentabel. 220 Schaffdeeg a 4 Staangen. 880x56 Achat 49280 Euro. Verkaaf fir 50% Benefice mecht 24640 Euro Gewenn. Tiptop Frankreich, endlech maacht dir eppes fir aer Grenzgaenger.