In Luxemburg

04. März 2016 07:30; Akt: 04.03.2016 12:23 Print

Französische Knöllchen-​​Flut wird für Luxemburger teuer

LUXEMBURG – Im Herbsturlaub durch Frankreich gerast? Die ersten Strafzettel flattern Fahrern mit Luxemburger Kennzeichen Monate später ins Haus - und müssen bezahlt werden.

storybild

Das Abkommen zum Informationsaustausch über Raser gilt in Luxemburg und Frankreich gleichermaßen.

Zum Thema

«Es regnet Strafzettel!»: Innerhalb von einer Woche hat Nicole sechs Knöllchen aus Frankreich bekommen. Die Luxemburgerin, die immer mal wieder mit dem Auto in Paris unrterwegs ist, gibt zu, die Höchstgeschwindigkeit «gelegentlich» überschritten zu haben. Zum 13. Januar haben die französischen Behörden das Ende der Schonzeit für Raser mit Luxemburger Kennzeichen in ganz Frankreich aufgehoben. Bisher galt das nur für die Departements Moselle und Meurthe-et-Moselle. «Aber ich habe Strafzettel für Vergehen im Oktober erhalten!»

«Es gibt tatsächlich einen rückwirkenden Effekt von sechs Monaten», erklärt Emmanuel Barbe, interministerieller Delegierter der Französischen Straßenverkehrssicherheit, gegenüber L'essentiel. Wer seine Sommerferien in Frankreich mit einer Rallye gen Heimat beendet hat, kommt also nicht ungeschoren davon. Im vergangenen Jahr haben Autofahrer mit Luxemburger Kennzeichen etwa 100.000 Verkehrsvergehen in Frankreich begangen – da dürfte es wohl eine Menge unangenehmer Überraschungen in den luxemburgischen Briefkästen geben.

«Rechnung könnte gepfeffert sein»

«Es war notwendig zu handeln, angesichts der großen Zahl von Autos mit Luxemburger Kennzeichen, die zu schnell gefahren sind. Es ist das Ende des Gefühls der Straflosigkeit», warnte Barbe. «Das gilt nicht nur für Luxemburg, sondern auch und vor allem für Franzosen in Firmenwagen», sagt der leitende Beamte. «Leasing-Unternehmen geben jetzt die Identität des Besitzers des betreffenden Fahrzeugs heraus und Letzterer muss die Strafe zahlen und die entsprechenden Punkte auf seinem französischen Führerschein verlieren.»

Und was geschieht mit denen, die nicht bezahlen? «Sie handeln auf eigenes Risiko, aber wenn sie eines Tages wegen irgendetwas in Frankreich kontrolliert werden, dann hat die Polizei alles, was sie auf französischem Gebiet angestellt haben, vor Augen und diese Rechnung könnte gepfeffert sein», warnt Barbe.

In Frankreich entfällt ein Fünftel der Blitzer-Strafzettel (im Sommer sind das 50 Prozent) auf ausländische Autos, obwohl sie nur fünf Prozent des Gesamtverkehrs darstellen.

(Marion Chevrier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Josy am 04.03.2016 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Kann ech daeh och per Chèque-services bezuehlen???

  • Romain M. am 04.03.2016 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    Dann missten elo mol hei Assurancen vun den "F".Plaquen gepréift gin. Do géifen mir ons nach wonneren !

  • Guy/M am 05.03.2016 14:05 Report Diesen Beitrag melden

    Da kann nur hoffen, dass das für F-Fahrzeuge in Luxemburg genauso gehandhabt wird.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Guy/M am 05.03.2016 14:05 Report Diesen Beitrag melden

    Da kann nur hoffen, dass das für F-Fahrzeuge in Luxemburg genauso gehandhabt wird.

  • Charles V. am 04.03.2016 21:51 Report Diesen Beitrag melden

    Ass normal Franzousen rennen wei Sei an virum Radar bremsen ze wei verreckt ech keint munchmol katzen dofiir well ech fueren meng Vitesse an dann muss ech matt bremsen

  • Conny am 04.03.2016 17:18 Report Diesen Beitrag melden

    Normelerweis muss en PV an engem gewëssen Zeitraum zoegestallt ginn, soss ass hien nëtt mei gülteg. An der Belsch sinn dat 2 Meint mengen ech. Am Frankreich gëtt ëtt och esou eng Klausel. Also, sech am Noetfall informeieren !!

    • Marc.K am 15.05.2016 15:58 Report Diesen Beitrag melden

      an Frankreich sinnet mieh wie 6 Mient,hun Ech missen bezuelen 85,- Euro fier 5 km ze schnell op der Autobun

    einklappen einklappen
  • Romain M. am 04.03.2016 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    Dann missten elo mol hei Assurancen vun den "F".Plaquen gepréift gin. Do géifen mir ons nach wonneren !

  • Josy am 04.03.2016 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Kann ech daeh och per Chèque-services bezuehlen???