Erste Luxemburger LIga

23. August 2018 07:00; Akt: 23.08.2018 07:03 Print

Fußballer der BGL bekommen neuen Anstrich

LUXEMBURG – Ein 22-Jähriger aus Petingen nutzt seinen Instagram-Account, um Fußballer aus dem Luxemburger Fußball-Oberhaus in ein neues Licht zu rücken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit einigen Wochen erlebt der Instagram-Account mit dem Namen «Luxembourg_football_design96» regen Zulauf. Zunächst, als er seine Seite im März 2017 anmeldete, konzentrierte sich der 22-jährige Betreiber aus Petingen auf Designs von Spielern des FC Porto oder der portugiesischen Nationalmannschaft. Seit einem Monat aber gestaltet er auch Fotos von Spielern aus der BGL Ligue künstlerisch um. Das, so sagt der BWL-Student, der anonym bleiben möchte, habe seine Seite ganz neu belebt.

«Ich hebe mir zunächst Aleksandre Karapetian von Progrès Niederkorn vorgenommen. Dafür habe ich viel positives Feedback bekommen und weitergemacht. Sogar von den Spielern selbst und den Vereinen habe ich Lob erhalten. Also dachte ich mir, ich mache weiter.»

Weiter mit dem Europacup

Seitdem hat er 29 weitere Montagen auf «Luxembourg Football Design» gepostet. «Ich habe dabei gelernt mit Photoshop umzugehen», sagt der Fotodesigner. Die Montagen der Spieler sind nicht sein erster großer Wurf: «Vor drei Spielzeiten gewann ich den Wettbewerb für das neue Vereinswappen von Union Titus Petingen. Seitdem habe ich an solchen Projekten Spaß.»

Er erklärt seine Vorgehensweise: «Ich versuche zuerst ein gutes Foto zu finden und hole mir die Erlaubnis des Urhebers, es zu verwenden. Dann verbringe ich viele Stunden vor dem PC.» Seine insgesamt fast 1400 Abonnenten fragte er, welches Projekt er als nächstes in Angriff nehmen solle. Das Ergebnis der Umfrage: Ein Foto aus der Begegnung zwischen F91 Düdelingen und CFR Cluj in der Europa-League-Qualifikation.

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.