In Portugal

17. Januar 2020 14:56; Akt: 17.01.2020 15:21 Print

Fünf Verhaftungen nach Tod von Luís Giovani Rodrigues

BRAGANÇA/LUXEMBURG – Fast einen Monat nach dem Tod des kapverdischen Studenten in Bragança, der in Luxemburg starke Emotionen hervorgerufen hat, wurden fünf Verdächtige verhaftet.

storybild

Die Todesursache ist weiterhin unklar.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die portugiesische Polizei hat am Freitag die Verhaftung von fünf verdächtige Personen im Falle des Todes des Kappverdianers Luís Giovani Rodrigues bekannt gegeben. Nach einer Reihe von Durchsuchungen und Verhören wurden am Donnerstag «fünf Männer im Alter zwischen 22 und 35 Jahren verhaftet». Allesamt würden «verdächtigt, mit den Ereignissen, die zum Tod des jungen Mannes führten, in Verbindung zu stehen», so die Polizei. Angehörige des Opfers sowie kapverdische und afrikanische Vereinigungen – einige davon aus Luxemburg – stellten im Vorfeld dieselbe Vermutung an.

Der 21-jährige Rodrigues starb am 31. Dezember in einem Krankenhaus in Porto, nachdem er dort etwa zehn Tage im Koma gelegen hatte. Der Student war bei einer Schlägerei vor einer Bar in Bragança schwer verletzt worden. Sein Vater, Joaquim Rodrigues, prangerte insbesondere die Tatsache an, dass die portugisische Gerichtspolizei erst nach dem Tod des Schülers mit den Ermittlungen betraut wurde.

Demonstration in Luxemburg

Am 5. Januar hatte der kapverdische Außenminister, Luis Filipe Tavares, die Behörden in Portugal, der ehemaligen Kolonialmacht der Kapverden, aufgefordert, das Verbrechen «rasch aufzuklären». Die Non-Profit-Organisation SOS-Racisme erklärte, dass der Fall zu Beginn «fast totgeschwiegen» worden sei.

Während die Umstände von Giovanis Tod weiterhin unklar sind, hatte die kapverdische Diaspora am vergangenen Samstag in Bragança und Lissabon sowie in Luxemburg, London und Paris Demonstrationen organisiert, um ihre «Empörung über die Gewalt» Ausdruck zu verleihen.

Die Demo zu Luís Giovani Rodrigues in Luxemburg:

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peppa Pig am 20.01.2020 07:01 Report Diesen Beitrag melden

    Interesseiert keen hei !!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peppa Pig am 20.01.2020 07:01 Report Diesen Beitrag melden

    Interesseiert keen hei !!!

    • rocha maiara am 21.01.2020 18:03 Report Diesen Beitrag melden

      wann et dech nt intresseiert lies et nt peppa

    einklappen einklappen