Brief an Maas

13. August 2020 19:07; Akt: 13.08.2020 19:51 Print

Für Asselborn ist Luxemburg kein Risikogebiet mehr

LUXEMBURG – Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Infektionszahlen erwartet Außenminister Jean Asselborn die Aufhebung der Einstufung Luxemburgs als Risikogebiet.

storybild

Außenminister Jean Asselborn fordert die Aufhebung der Einstufung Luxemburgs als Risikogebiet. (Bild: DPA/Oliver Dietze)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn fordert die Aufhebung der Einstufung Luxemburgs als Risikogebiet. Dies teilte das Außenministerium am Donnerstag mit. Der Grund: Die am Mittwoch vom luxemburgischen Gesundheitsministerium veröffentlichten epidemiologischen Zahlen seien stark rückläufig und bestätigten somit die Tendenz der letzten Wochen. Mit 47,44 ansässigen Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner über den Zeitraum vom 3. bis zum 9. August wurde die von den deutschen Behörden festgelegte Marke von 50 Fällen pro 100.000 Einwohner deutlich unterschritten.

Am 14. Juli ist Luxemburg vom Robert Koch-Institut offiziell zum Risikogebiet erklärt worden. Grund hierfür waren die steigenden Infektionszahlen im Großherzogtum.

Großflächig angelegte Tests in Luxemburg

Aufgrund der sinkenden Fallzahlen habe Jean Asselborn sich heute schriftlich an seinen deutschen Amtskollegen Heiko Maas gewandt, um die neusten Entwicklungen der Infektionszahlen in Luxemburg darzulegen und auf die weiterhin großflächig angelegten Tests hinzuweisen, die erlaubten Risikokontakte schnell zu erfassen, um Infektionsketten zu unterbrechen.

Demnach gebe es nach den von den deutschen Behörden festgelegten Kriterien keine Grundlage mehr für eine Einstufung Luxemburgs als Risikogebiet. Mit Verweis auf die «aus den aktuellen Maßnahmen resultierenden erheblichen Einschränkungen der Bewegungsfreiheit zwischen Luxemburg und Deutschland» fordert Minister Asselborn, dass die Einstufung Luxemburgs als Risikogebiet und die damit einhergehenden Test- und Quarantänevorschriften, sowie die Reisewarnung schnellstmöglich aufgehoben wird.

(aub/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • der Böse am 13.08.2020 20:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Allerdings ist Deutschland auf gutem Wege ein Risikoland zu werden. Jetzt gilt für die Luxemburger ihre gute Zahlen nicht wieder leichtfertig aufs Spiel zu setzen durch Shopping im Billigland.

    einklappen einklappen
  • lil am 14.08.2020 07:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    blabla dann soll hien och lo reageieren an dei Deitsch net mei ouni negatif Test eran lossen awer dofir as hien ze feig

  • Jacques am 13.08.2020 21:22 Report Diesen Beitrag melden

    Achtung! Bitte Deutschland nicht besuchen! Es ist ein Risikogebiet mit erheblicher, mehrmals deutlich zum Ausdruck gebrachter, Ausländerfeindlichkeit, insbesondere gegenüber Luxemburgern.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thomas am 15.08.2020 20:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Als Deutscher schäme ich mich für die desolate Politik meiner Landsleute.

  • Léon am 15.08.2020 18:43 Report Diesen Beitrag melden

    Ou est passer la famille Grand ducale pas de contact avec la population, peut-être peur d’attraper une infection.

  • Jang Bert am 14.08.2020 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    Geitz ist Geil, Maas und Asselborn könnten sich doch auf Malle Treffen. Sich umarmen, ein paar Bier trinken, und alles währe wieder in ordnung. Das letzte Bundesland ist ja nicht auf der roten Liste, dort wo sich sehr viele Interlektuelle treffen.

    • Deutsch Sprach ... am 14.08.2020 18:21 Report Diesen Beitrag melden

      klingt so als Währe dieser kommentar vom Geitzigen interlektuellen

    einklappen einklappen
  • Kary Mullis am 14.08.2020 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    Muss alt emmer rem feststellen dass sech extreem wéineg Leit d'Méih machen fir ze verstoen wéi ee PCR test funktionéiert wann een dat awer bis gemacht huet stellt ee fest dass de PCR Test guer net fir eng Diagnose gemach ass an dass wann an engem Land getest get wou d'Populatioun mat 2% mam Virus a Kontakt war dass do em déi 50%falsch positiver dabai rauskommen wann den test richteg gut ass. Also hun d'Letzebuerger déi positiv getest gin eng 55% bis 88%(wann den test médiocre ass) Chance guer kee Covid an sech ze hun mee mussen awer doheem bleiwen(Beispill aus der Revue Prescrire). Wake up.

    • Julie am 14.08.2020 16:10 Report Diesen Beitrag melden

      60 am Kapp (Umfang) an Null an der Prüfung

    einklappen einklappen
  • Léon am 14.08.2020 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    Quel cirque

    • zwerghamster am 14.08.2020 23:01 Report Diesen Beitrag melden

      wat glift ?

    einklappen einklappen