Brexit

17. Oktober 2019 16:53; Akt: 17.10.2019 20:13 Print

Für Bettel ist es Zeit, das Brexit-​​Kapitel zu beenden

BRÜSSEL – Premierminister Xavier Bettel verteidigt den Brexit-Deal zwischen Brüssel und London. Es stünden schließlich noch andere Themen auf der politischen Agenda.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Nachricht kam am späten Donnerstagmorgen. Jean-Claude Juncker und Boris Johnson kündigten einen Brexit-Deal zwischen der EU und Großbritannien an. «Fair und ausgeglichen» für Juncker, «ausgezeichnet» für Johnson. Dennoch bleiben die Bedingungen unklar. Am Samstag soll das britische Parlament über das vereinbarte Brexit-Abkommen abstimmen.

Angesichts der Ablehnung des Abkommens von der Labour-Partei und den Unionisten Nordirlands ist der Kampf jedoch noch lange nicht ausgetragen. Dies ist offensichtlich auch der Grund, warum der luxemburgische Premierminister Xavier Bettel seine Zweifel zum Abkommen in Brüssel vor dem Europäischen Rat äußerte: «Ich denke nicht, dass es darum geht, zwischen Brexit oder Nicht-Brexit zu wählen, sondern darum, ob dieses Abkommen gut ist oder nicht», sagte er.

«Jeder sollte davon überzeugt sein, dass dieses Abkommen das beste ist»

Außerdem sollte «jeder davon überzeugt sein, dass dieses Abkommen das beste ist – ob man nun für den Brexit ist oder nicht. Besser ein Deal, als ein No-Deal», fügte der Premierminister hinzu.

Auf die Frage, ob ihn das Brexit-Thema nach all diesen Monaten ermüdet habe, antwortete der luxemburgische Regierungschef: «Nein, ich bin nicht müde, aber es gibt noch andere Themen – in Großbritannien, Luxemburg und generell in der EU».

Für Bettel sei die Position Luxemburgs immer klar gewesen. Nach seinem Treffen mit Boris Johnson im Großherzogtum vor etwa einem Monat betonte der luxemburgische Premierminister, was für ihn von höchster Wichtigkeit sei: «Die Integrität des europäischen Binnenmarkts zu erhalten und verhärtete Fronten zwischen Irland und Nordirland zu vermeiden.»

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jacques am 17.10.2019 18:30 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist jetzt schon abzusehen daß das britische Parlament auch diesen Vertrag ablehnen wird, sowohl wegen des Inhalts als auch aus wahltaktischen Gründen.

  • Niemand am 17.10.2019 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Pipi, Kaka nennt man das.

  • Chico am 17.10.2019 17:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat as tip top Här Bettel, lo mussen mer just nach Kapitel Gambia beenden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jacques am 17.10.2019 18:30 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist jetzt schon abzusehen daß das britische Parlament auch diesen Vertrag ablehnen wird, sowohl wegen des Inhalts als auch aus wahltaktischen Gründen.

  • Niemand am 17.10.2019 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Pipi, Kaka nennt man das.

  • Chico am 17.10.2019 17:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat as tip top Här Bettel, lo mussen mer just nach Kapitel Gambia beenden.