Claude Meisch zur Rentrée

13. September 2021 11:23; Akt: 13.09.2021 11:26 Print

«Für den Unterricht waren Masken immer hinderlich»

LUXEMBURG – Bildungsminister Claude Meisch erläutert die Aufhebung der Maskenpflicht im Unterricht und die Herausforderungen des neuen Schuljahres.

storybild

Claude Meisch räumt Fehler in dieser Krise ein (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«L'essentiel»: Warum die Abschaffung der Maske im Klassenzimmer, wo doch die meisten Schüler vielleicht stärker gefährdet sind, weil sie weniger geimpft sind?

Claude Meisch: Es besteht vielleicht ein höheres Infektionsrisiko, aber im Falle einer Infektion gibt es keine gesundheitlichen Probleme. Wir müssen ihnen Freiheit geben. Es war wichtig, die allgemeine Verpflichtung zum Tragen einer Maske aufzuheben.

Warum?

Aus pädagogischer Sicht war es ein großes Hindernis, zu lehren, zu lernen und sich in der Schule wohlzufühlen. Die gesundheitliche Situation ermöglicht es, die allgemeine Verpflichtung abzuschaffen. Aber wenn das Virus im Klassenzimmer auftaucht, kommt die Maske zurück.

Die Summerschool war sehr erfolgreich, wird sie zu einer festen Einrichtung?

Dies ist eine der Entdeckungen dieser Krise. Für einige Schülerinnen und Schüler sind mehr als zwei Monate Ferien manchmal sehr lang und ermöglichen es ihnen, ein Fach nachzuholen oder sich auf das neue Schuljahr vorzubereiten. Wir wollen sie ausbauen, indem wir sie mit anderen Freizeitaktivitäten kombinieren.

Warum kein Covid-Check an den Lycéen?

Covid-Check ist eher eher für einmalige und Freizeitaktivitäten gedacht. Schule ist eine tägliche Aktivität, sie ist keine freiwillige Aktivität. Das nationale Bildungswesen kann zur Bewältigung der Krise beitragen, aber wir haben noch eine andere Aufgabe: die Erziehung.

Haben Sie Angst vor den psychologischen Folgen für die Generation-Covid?

Die Schüler sind sehr stark. Aber ein Zehnjähriger, der seit eineinhalb Jahren mit dieser Pandemie lebt, mit all diesen Einschränkungen... Das kann sein Leben und seine psychische Gesundheit beeinträchtigen. Ich denke, dass es junge Menschen gibt, die anfällig waren und jetzt schwerere Probleme haben.

Haben Sie in dieser Krise Fehler gemacht?

Ja, natürlich. Um eine Pandemie zu bekämpfen, muss man in der Lage sein, sehr, sehr schnell zu entscheiden. Und vielleicht würden wir im Nachhinein und mit unserer Erfahrung die eine oder andere Entscheidung anders treffen. Wir haben die Maßnahmen fast jedes Mal zu Ferienende angepasst.

(nm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ras-le-bol am 13.09.2021 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Meng dir et wär angenehm fir d'Leit die schaffen, all Dag vun Moies bis Owes eng Mask unzehun? Meng dir et wär schéin wann den Schüler sech ustecht, den Virus heem schleeft, en do verdeelt an d'Elteren en dann weider op d'Aarbecht schleefen, en do weider un d'Mataarbechter verdeelt... meng dir daat wär angenehm?

    einklappen einklappen
  • Pakito am 13.09.2021 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Sie sollen Maskepflicht komplett ophiewen iwerall a vir jiddfereen. Färdeg

  • Prosper am 13.09.2021 11:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Prosper. Wo kann jemand behaupte wenn ein Schüler sich in der Schule ansteckt,da gebe es gesundheitlich keine Probleme,der Jenige soll das zu Einem sagen der eine nahstehenden Familie durch den Coronavirus verloch,ich denk da wird er die richtige Antwort bekommen!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pakito am 13.09.2021 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Sie sollen Maskepflicht komplett ophiewen iwerall a vir jiddfereen. Färdeg

  • ras-le-bol am 13.09.2021 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Meng dir et wär angenehm fir d'Leit die schaffen, all Dag vun Moies bis Owes eng Mask unzehun? Meng dir et wär schéin wann den Schüler sech ustecht, den Virus heem schleeft, en do verdeelt an d'Elteren en dann weider op d'Aarbecht schleefen, en do weider un d'Mataarbechter verdeelt... meng dir daat wär angenehm?

    • @ras-le-bol am 13.09.2021 13:15 Report Diesen Beitrag melden

      wou ass de Problem? Déi vulnérabel Lait sin all geimpft a protégéiert also? Wann et iech net passt da beschwéiert iech bei ärem Chef mais loosst Kanner a Rouh!

    einklappen einklappen
  • Prosper am 13.09.2021 11:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Prosper. Wo kann jemand behaupte wenn ein Schüler sich in der Schule ansteckt,da gebe es gesundheitlich keine Probleme,der Jenige soll das zu Einem sagen der eine nahstehenden Familie durch den Coronavirus verloch,ich denk da wird er die richtige Antwort bekommen!!!

    • @Prosper am 13.09.2021 13:17 Report Diesen Beitrag melden

      ist ja eine ganz andere Situation im Moment da wir ja fast die Herdenimmunität erreicht haben!

    einklappen einklappen