Corinne Cahen

09. September 2015 11:18; Akt: 09.09.2015 13:51 Print

«Für die Eltern zählt einzig das Wohl ihrer Kinder»

LUXEMBURG – Flucht aus Syrien, Ankunft im Unbekannten - aber was ist mit Schule? Aus der großen Sorge der Flüchtlinge ist schnell große Erleichterung geworden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als der grüne Reisebus mit seinen völlig erschöpften Fahrgästen auf dem Parkplatz in Weilerbach einfährt, stehen gut 60 Luxemburger Bürger mit selbst gebastelten Schildern da: «Welcome to safety» und «Refugees welcome» sollten den 42 Flüchtlingen aus Syrien am Dienstagnachmittag einen warmen Empfang in Luxemburg bereiten.

Familien- und Integrationsministerin Corinne Cahen (DP) begrüßte die 21 Eltern und 21 Kinder gemeinsam mit dem Bürgermeister von Berdorf, Ern Walerius, und OLAI-Direktor Yves Piron. In der kleinen Kommune befindet sich das Erstaufnahmezentrum. «Der Empfang war super, ich hatte erst ein bisschen Angst, dass es vielleicht zu viel sein könnte», sagt die Ministerin gegenüber L'essentiel, «aber es ist wichtig, den Menschen zu zeigen, dass sie willkommen sind».

Wohl der Kinder im Mittelpunkt

Die Ministerin war noch am Mittwoch gerührt von der Reaktion der Eltern: «Für sie zählt einzig das Wohl ihrer Kinder und sonst nichts». Eine von der langen Odyssee völlig erschöpfte Mutter hatte Cahen ohne Umschweife am Ärmel gezupft und gefragt, ob ihre Kinder hier zur Schule gehen dürfen:

«Morgen nicht, aber am nächsten Dienstag», war die Antwort der luxemburgischen Ministerin, Zufriedenheit und Erleichterung die Reaktion der syrischen Mutter. Während die Kinder bald wieder in eine Schule gehen können, bemühen sich ihre Eltern um Ausweise, um das Asylverfahren starten zu können.

Die Flüchtlinge sind für den Anfang im Centre Héliar in Weilerbach untergebracht, wo es für unter 13-jährige Kinder speziellen Unterricht gibt. Die Älteren kommen in Aufnahmeklassen der Sekundarstufe, die Erwachsenen erhalten Sprachkurse.

(Sophia Schülke/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Perfect World am 09.09.2015 14:37 Report Diesen Beitrag melden

    Awer w.e.g. direkt Letzebuergesch Coursen an net vir deischt Franseisch!!!! Vir sech unzepassen ass Letzebueregesch Sprooch immens wichteg!!!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Perfect World am 09.09.2015 14:37 Report Diesen Beitrag melden

    Awer w.e.g. direkt Letzebuergesch Coursen an net vir deischt Franseisch!!!! Vir sech unzepassen ass Letzebueregesch Sprooch immens wichteg!!!!!