Wegen Vandalismus

30. Juni 2020 16:37; Akt: 30.06.2020 16:50 Print

Gartensiedlungen in Esch wird Wasser abgestellt

ESCH/ALZETTE – Vandalenakte haben die Gemeinde veranlasst, die Trinkwasserversorgung von zwei Gartensiedlungen einzustellen.

storybild

In den Gartensiedlungen der Stadt Esch gibt es ab Mittwoch kein fließendes Wasser mehr. (Bild: Ville d'Esch)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Stadt Esch/Alzette hat in den letzten Monaten zahlreiche Vandalenakte in den Gartensiedlungen Bouwenacker und Schneier festgestellt. Dabei wurden die Wasserleitungen der Stadt illegal angezapft, wodurch Lecks entstanden, bei denen bis zu sechs Kubikmeter Wasser pro Stunde verloren ging.

Zudem wurden die Rückflussverhinderer an den Wasserverteilern manipuliert oder entfernt, obwohl sie notwendig sind, um das Trinkwasserverteilungsnetz der Gemeinde im Falle eines Druckverlustes vor Verunreinigungen zu schützen, erklärt die Stadt Esch in einer am Dienstagnachmittag veröffentlichten Pressemitteilung. «Mehrere Hauptleitungen wurden absichtlich sabotiert.»

Die Kommune hat nun harte Sanktionen beschlossen. Angesichts «der enormen Verschwendung von einigen tausend Kubikmetern Wasser pro Jahr» werde die Trinkwasserversorgung der betroffenen Gartensiedlungen ab diesem Mittwoch, 1. Juli, eingestellt. Mit «diesen vorsätzlichen Handlungen ist die Gefahr einer Verunreinigung des Trinkwassernetzes real». Die Bereitstellung von Wasser sei dort «keine Verpflichtung», so die Stadt.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sputnik am 01.07.2020 13:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So manche glauben dass sie sich alles erlauben können? Hut ab an die herren dieser Entscheidung.

  • Jean am 30.06.2020 20:03 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt für die Verantwortlichen der Stadt Esch,ich stimme dem zu.Schade für die Betroffenen,aber Wasser und Trinkwasser sind ein zu kostbares Gut,Bravo.

  • Gastkommentar am 30.06.2020 22:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Völlig richtig, die Reaktion der Stadt. Aber auch wirklich unfassbar was für eine Art Pack heutzutage herumläuft

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 01.07.2020 13:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So manche glauben dass sie sich alles erlauben können? Hut ab an die herren dieser Entscheidung.

  • Charifa am 01.07.2020 10:47 Report Diesen Beitrag melden

    Das Recht auf Zugang zu sauberem Wasser ist am 28. Juli 2010 von der Vollversammlung der Vereinten Nationen als Menschenrecht anerkannt worden.

  • Zwerghamster am 01.07.2020 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    Wéint e puer Idiote gin déi anstännech Leit alt erëm bestrooft. (wéi am Stroosseverkéier och)

  • Gastkommentar am 30.06.2020 22:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Völlig richtig, die Reaktion der Stadt. Aber auch wirklich unfassbar was für eine Art Pack heutzutage herumläuft

  • Jean am 30.06.2020 20:03 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt für die Verantwortlichen der Stadt Esch,ich stimme dem zu.Schade für die Betroffenen,aber Wasser und Trinkwasser sind ein zu kostbares Gut,Bravo.