Luxemburg

18. November 2021 10:12; Akt: 18.11.2021 10:12 Print

Gary wandelt zwischen Chamber und Weinberg

GREVENMACHER – Ein Leben zwischen Abgeordnetenkammer und Weinberg. Für die 33-jährige Chantal Gary ist es Ausgleich, Herausforderung und Hobby gleichermaßen.

Bildstrecke im Grossformat »

En français
Fehler gesehen?

Der Ort ist nur von einer kleinen Straße zwischen den Weinbergen am Ortsausgang von Grevenmacher aus erreichbar. Auf einer der Parzellen, die 40 Reihen enthält, schneidet Chantal Gary mit einer Gartenschere die jungen Pflanzen, die bereits alle Blätter verloren haben. Hier findet die 33-Jährige in Stiefeln, Jogginganzug und Weste einen Ausgleich zu ihrer Arbeit in der Abgeordnetenkammer – und widmet sich nur ihrem Hobby: dem Weinbau.

«Das ist eine Tätigkeit, die mir sehr gut gefällt», sagt die Abgeordnete und schmunzelt «denn sie ermöglicht es mir, über viele Dinge nachzudenken. Oder eben nicht mehr zu denken». Als sie 2018 das Familiengrundstück übernahm, entfernte Chantal Gary die alten Reben und pflanzte stattdessen in dreißig Reihen Grauburgunder an. Die letzten zehn Reihen sind Piwi-Rebsorten vorbehalten, deren Trauben sie für verschiedene Zwecke (Wein oder Marmelade) verwenden will. «Das ist weniger bekannt, aber es hat die Besonderheit, dass es sehr widerstandsfähig ist. In der Regel ist keine Behandlung erforderlich, in regenreichen Jahren wie in diesem Jahr nur zwei oder drei», sagt sie, die sich langsam mit dem Thema auskennt. Dabei erwägt die Umweltschützerin, ihre Parzelle wieder auf Bio umzustellen.

«Manchmal würde es die Entwicklung der Reben erfordern, sich sofort darum zu kümmern»

Chantal Gary hat bereits einige Schulungen absolviert, vor allem, um Schnitttechniken zu erlernen. Das Problem ihres leidenschaftlichen Hobbys ist, dass der Abgeordneten oft die Zeit fehlt: «Manchmal würde es die Entwicklung der Reben erfordern, sich sofort darum zu kümmern. Aber leider muss ich aufgrund meines Zeitplans mehrere Tage warten», erklärt sie. Gerade jetzt, wo der Winter vor der Tür steht, «muss ich die Pflanzen beschneiden, dann habe ich bis März Ruhe».

Wie erwartet begannen die Reben in der dritten Saison, 2020, zu tragen. Die Trauben «sind außen lila, aber innen weiß. Bei der Ernte lasse ich sie eine Nacht lang ziehen, wodurch sie kupferfarben werden», erklärt Chantal Gary. Zusammen mit einem Winzer aus Wormeldingen, der sie unterstützt, haben sie im vergangenen Jahr 600 Flaschen abgefüllt. Dieses Jahr wird die Ernte aufgrund des schlechten Wetters etwas geringer ausfallen. Die Abgeordnete versichert, dass sie aus dieser Tätigkeit «keinen Gewinn, sondern vor allem Ausgaben» zieht. Dennoch legt sie einen Teil der Einkünfte auf die Seite. Sie sollen später in ein noch zu definierendes soziales Projekt fließen.

(jg/L'essentiel)