Nach dem Lockdown

24. Mai 2020 18:34; Akt: 25.05.2020 08:15 Print

Gastronomen in Luxemburg stellen sich viele Fragen

LUXEMBURG – Der Gastronomiesektor darf im Großherzogtum noch immer nicht öffnen. Eine Endscheidung über ein mögliches Startdatum könnte am Montag endlich fallen.

storybild

Wie genau die Regeln für die Wiedereröffnung der Gastronomie aussehen, könnte sich am heutigen Montag klären. (Bild: Pixabay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Entscheidung, wann die Gastronomie im Großherzogtum wieder öffnen darf, soll am Montag getroffen werden. In der Zwischenzeit häufen sich die Fragen unter den Restaurantbesitzern.

«Werden wir vor der Eröffnung durch das Gesundheitsministerium überprüft? Brauchen wir ein zusätzliches Waschbecken am Kücheneingang, eine zusätzliche Garderobe, mehr Hygieneprodukte? Wenn die Menüs laminiert werden müssen, dann stürmen alle zu den Druckereien. Es wäre schwierig, alles in einer Woche vorzubereiten», sagt Hajime Miyamae, der Chef von Kamakura im Grund.

Masken mit Kellnernamen?

João Ramos, Eigentümer des Chiggeri, und Lucien Elsen vom Mesa Verde in Luxemburg, plädieren für Hilfe bei der Wiedereröffnung. Sie schlagen «eine Rückkehr zu einer Mehrwertsteuer von drei Prozent zum Beispiel auf Alkohol» vor, insbesondere wenn Lokale aus Gründen des Social Distancings nur mit 50 Prozent ihrer Kapazität arbeiten können.

«Wenn wir die Tische ausräumen müssen, sollten wir auch Plexiglaswände einbauen?», fragt sich Elsen. Das Restaurant muss ein Ort der Geselligkeit bleiben. Um diese Geselligkeit trotz der Maßnahmen zu gewährleisten, denkt Ramos darüber nach, seinen Kellnern vorzuschlagen, ihre Namen auf die Masken zu schreiben. «Auf diese Weise weiß der Kunde, wer ihn bedient, auch wenn er das Gesicht nicht erkennt.»

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Phil am 25.05.2020 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Warum kann der Kellner sich nicht ein Namensschild anfertigen lassen, welches er an seinem Hemd befestigt?

  • Bart Spenzer am 25.05.2020 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    Und wie ist es überhaupt mit dem Konsumenten ( Gästen ), wenn die auch Masken tragen wie die Kellner, wie soll man dann essen oder müssen alle am Tsich zwei Meter Abstand halten, wie soll das bitte gehn? Dann iss das restaurant ja mit ein paar Tischen voll.

  • jeje am 25.05.2020 10:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    an eis politiker gin an däitschland an de restaurant iessen , wou ass do d'logik , härr bëttel?an mir gin zugronn

Die neusten Leser-Kommentare

  • OpenAir am 25.05.2020 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    Nur draussen auf den Terrassen essen wäre das einzig Richtige.

  • Bart Spenzer am 25.05.2020 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    Und wie ist es überhaupt mit dem Konsumenten ( Gästen ), wenn die auch Masken tragen wie die Kellner, wie soll man dann essen oder müssen alle am Tsich zwei Meter Abstand halten, wie soll das bitte gehn? Dann iss das restaurant ja mit ein paar Tischen voll.

  • Meenung am 25.05.2020 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    Also un all dei aus deser Branch, dir hud jo recht, zu mindest haet Regierung mol solle schon klor soen wei et soll an der Zukunft meigleg sin. Also dei naechst Wale kommen, da hud jo Meiglegkeet aer Kreizer aneschters ze machen. Mee dat get schweier, well se jo all den Ausnahmezoustand mat ennerstetzt hun. Also bleiwt nach Meiglegkeet, eng nei Partei ze groennen.

  • Julie am 25.05.2020 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    Laut Prof.Drosten sind fast die Hälfte der Infektionen auf Aerosole zurückzuführen , will heissen 2m Abstand und maximale Hygiene nützen wenig in dem Fall, dies erklärt auch den neuesten Ausbruch in Deutschland in einem Gotteshaus. Bei geschlossenen Räumen bleibt das Virus hochansteckend, hier müssten Lüftungsspezialisten Vorort kontrollieren ob das Lüftungskonzept geeignet ist für dieses Problem ( Luftwechsel, Frischluftanteil, Filterung, Strömungsrichtung usw., würde aber auch leider bedeuten die meisten Restaurant's und Kneipen bleiben zu !

    • Sylvie am 25.05.2020 21:08 Report Diesen Beitrag melden

      Julie,"würde aber auch leider bedeuten die meisten Restaurant's und Kneipen bleiben zu ", und wer bezahlt deren finanziellen Ausfälle? Sie etwa!!!

    • Dingo am 26.05.2020 10:13 Report Diesen Beitrag melden

      Und andere Professoren behaupten dann eben das Gegenteil, je nach Auftraggeber.

    einklappen einklappen
  • jeje am 25.05.2020 10:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    an eis politiker gin an däitschland an de restaurant iessen , wou ass do d'logik , härr bëttel?an mir gin zugronn