Wegen Corona-Massnahmen

07. Januar 2021 17:44; Akt: 07.01.2021 21:33 Print

Gastronomen wollen auf die Straße gehen

LUXEMBURG – Kommende Woche wollen die Gastronomen des Landes gegen die verlängerte Schließung des Horesca-Sektors auf die Straße gehen.

storybild

Die Gastronomie im Großherzogtum wird am 1. Februar 125 Tage geschlossen gewesen sein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Gastronomen im Land sind verärgert, weil sie mindestens bis zum 1. Februar geschlossen bleiben müssen. Einige Mitglieder des Horesca-Sektors planen nun eine Demonstration, die ursprünglich sogar an diesem Samstag vor der Tür des Wirtschaftsministeriums in der Hauptstadt stattfinden sollte, um auf ihre große Notlage hinzuweisen. Nun ist die Rede davon, das ganze um eine Woche zu verschieben.

Die Horesca unterstützt das Anliegen, will aber aufgrund der Pandemie-Situation nicht an der Veranstaltung teilnehmen. «Wir verstehen die Unternehmen und ihre Verzweiflung und das Bedürfnis, ihre Unzufriedenheit zu zeigen, aber wir wollen dies in einer ruhigen, würdevollen Art und Weise tun und dabei die Gesundheitsregeln und Institutionen respektieren», sagt François Koepp, Generalsekretär der Horesca.

Sandria Da Silva ist eine der Initiatorinnen der Demonstration und ruft in der Facebook-Gruppe Horesca Tous ensemble zur Ruhe und zur Verschiebung auf kommende Woche auf. «Alle zusammen bei einer stillen Demonstration, die mit Ruhe und mit den notwendigen Gesundheitsmaßnahmen organisiert wird... wir zeigen, dass wir hier sind und dass es viele von uns gibt. Wir sind uns einig und warten auf die versprochene Hilfe».

« Dies ist nicht die Zeit, um die amerikanische Karte zu spielen »

Die Horesca befürchtet derweil, dass die Bewegung die laufenden Verhandlungen untergraben könnte, bei denen man erst an diesem Donnerstag die eigenen Forderungen an Mittelstandsminister Lex Delles übermittelt hat. «Dies ist nicht die Zeit, um die amerikanische Karte zu spielen», so Koepp mit Bezug auf die gestrigen Unruhen in Washington. «Wir haben den Mittelstandsminister um Gutscheine sowohl für Restaurants als auch für Hotels gebeten. Nur fünf Millionen Euro des Budgets von insgesamt 35 wurden bisher für Hotelgutscheine verwendet, das Budget ist also vorhanden. Wir haben darum gebeten, die aktuelle Deadline, die am 31. März ausläuft, bis zum 30. Juni zu verlängern. Unser Sektor wird am 1. Februar 125 Tage lang geschlossen gewesen sein, deshalb bitten wir um eine Sonderhilfe», so François Koepp weiter.

Eine weitere wichtige Forderung ist die Beschleunigung der Erstattung von Vorlaufkosten bei Kurzarbeit. Gefordert werden auch spezielle Hilfen für Selbstständige und die Öffnung der Beihilferegelung für neu gegründete Unternehmen sowie Corona-Tests aller Beschäftigten des Sektors, sobald man wieder öffnen dürfe.

(nm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • muna am 07.01.2021 20:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ma gett emol zäit dass leit sech wieren

  • Daweb am 07.01.2021 20:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eng gudd idde et sollen méi leit op d’strooss

    einklappen einklappen
  • alles op d'Strooss am 08.01.2021 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    SOOT WOU A WEINI, VILL LEIT SI SOLIDARECH

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fränz am 09.01.2021 19:25 Report Diesen Beitrag melden

    Ier Dieren zou gemaach goufen Mëtt November hunn ech mech un Horesca gewant an eng Propos gemaacht vir eng Maniff. krut bis haut keng äntwert, a wann ech da liesen dat den Här François Koepp, Maniff net géif ënnerstëtzen, domat ass alles gesot, wann et fäerdeg waren déi mat zu Dubai well hei jo alles zou

  • blödi am 08.01.2021 12:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keng Reservatioune mei fir Politiker oder Ministeren

  • Emanuel am 08.01.2021 10:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ech stinn voll an ganz hannert den HORESCA Leit. Dei ginn just verarscht

  • alles op d'Strooss am 08.01.2021 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    SOOT WOU A WEINI, VILL LEIT SI SOLIDARECH

  • kiki am 08.01.2021 08:58 Report Diesen Beitrag melden

    Fir an deser situatioun elo mussen protesteieren ze goen as dach schwachsinn. logik vun de leid kann dach net esou domm sin hei a letzebuerg wei d leid zu washington !!!!! an een wou tram fueren a bus fueren etc gleich stellt mat engem restaurant, das fir ze lachen !! dir kreischt all weinst dem CORONA, da macht eppes dofir.

    • Laurent am 08.01.2021 10:08 Report Diesen Beitrag melden

      Kiki, an den Eck an schumm dech!

    einklappen einklappen