Kunstaktion in Luxemburg

11. April 2019 12:54; Akt: 11.04.2019 15:05 Print

«Gedenktafel» erinnert an getöteten Fahrer

BONNEWEG – Ein Künstlerkollektiv hat in Bonneweg eine Gedenktafel aufgestellt. Diese soll an den tödlichen Schuss eines Polizisten auf einen Autofahrer erinnern.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Genee ee Joer nodeems d'Police Luxembourg een Automobilist zu Bouneweg erschoss huet gouf haut op dёser Plaz an der rue...

Gepostet von Richtung 22 am Donnerstag, 11. April 2019

Am 11. April 2018 wurde ein Autofahrer von einem Polizisten erschossen. Die Beamten wollten den Mann für eine Fahrzeugkontrolle anhalten, doch anstatt seine Fahr zu verlangsamen, hielt der Mann direkt auf den Polizisten zu. Dieser erschoss den Fahrer dann mit seiner Dienstwaffe. Der Mann starb und der Beamte wurde angeklagt.

Der Vorfall ereignete sich gegen 16 Uhr in der Rue des Ardennes in Bonneweg. Dort soll laut der Facebookseite «Richtung 22» nun eine Gedenktafel hängen, die an genau diesen Vorfall erinnert. Hinter dem Post und dem Schild steckt das gleichnamige Künstlerkollektiv Richtung 22, dieses war schon öfter durch Aktionen bekannt geworden.

Gedenktafel ist Teil einer Aktionsreihe

Auf Nachfrage von «L'essentiel» sagt die Künstlergruppe über die Gedenktafel, bei der es sich um ein sogenanntes Vergängliches Kunstwerk handelt (siehe Infobox), dass sie die Tafel heute morgen aufgehangen haben – exakt dort, wo sich der tödliche Zwischenfall 2018 ereignete. «Diese Gedenktafel ist Teil einer ganzen Reihe von Aktionen, die wir zum tödlichen Polizei-Einsatz in Bonneweg gemacht haben», heißt es weiter: «Wir sehen uns als Kunstkollektiv in der Pflicht öffentliche Diskussionen zu starten, vor allem zu Fragen rund um die Rechtsstaatlichkeit.»

Man wolle mit der Aktion Aufmerksamkeit auf einen Fall lenken, bei dem «Gefahr droht, dass von offizieller Seite Fakten unter den Teppich gekehrt werden». So sei die Öffentlichkeit noch nicht über die Anzahl der Schüsse informiert worden, die der Beamte damals abgegeben hatte. Darüber hinaus stelle das Kollektiv die Frage, ob die «Straßenpolizei» bewaffnet sein müsse.

Bewaffnung der Polizei infrage gestellt

Auf der Tafel steht unter anderem, dass die Bewaffnung der Polizei sowie die polizeiliche Ausbildung nach dem Vorfall infrage gestellt wurde, dass die Presse keine «Copy-Paste»-Berichterstattung betrieben hatte und dass die Justiz transparent gearbeitet hätte. Abschließend heißt es: «All d’Leit zu Lёtzebuerg hunn sech gefreet an engem funktionéierende Rechtsstaat ze liewen.»

Weder von der Police Grand-Ducale noch von der Stadt Luxemburg gibt es bisher eine offizielle Stellungnahme zu dem Schild.

Bildstrecke: Polizei gibt Schüsse auf fliehendes Fahrzeug ab

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thurmes Sylvie am 11.04.2019 19:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ma esou séier, wéi deen jo sëcher op de Polizist duergefuer ass, haat dee jo mol keng Zait méi fir op Sait ze sprangen.Waat hätt en dann solle machen??? Sech iwerrenne loossen???

  • Jerry am 11.04.2019 21:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waat leeft?!? Eng Gedenktafel vir e Viirbestroftenen deen e Polizist kaalblideg wollt iwwert de Koup fuehre, wei hu mir et dann mam Geliischt? Dei 22er sin souwiesou antidemokratesch & antirechtstaat!!!

  • Bleuet am 11.04.2019 22:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Huet di Polizistin zu Dippach och eng Gedenktafel kritt???

Die neusten Leser-Kommentare

  • Patrick KLEIN am 12.04.2019 11:40 Report Diesen Beitrag melden

    Mâcht emol déne Jongen a Médecher hier Arbecht, dann waert der gesinn mat wât fir engem Wouscht a Sch... déi sech musse ronderem klappen. Awer hei deck Bâken mâchen. Schummt IERCH

  • Liesen am 12.04.2019 09:43 Report Diesen Beitrag melden

    Gedenktafel ass op Lëtzebuergesch – eng gutt Saach. Esou mussen Leit d'Sprooch kënne fir se liesen ze kënnen . Tafel ass nëmmen eng Prokatioun- an eng Attack op eisen Establishment.

  • Dingo am 12.04.2019 09:23 Report Diesen Beitrag melden

    Ob Richtung 22 auch ein Schild aufhängen wird, falls der implizierte Polizist freigesprochen sollte ?

  • jos Baltes am 12.04.2019 07:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Een lénkextreem Antifa Gesabbels vun Richtung 22 ,esouer sollen Lëtzebuerg verloossen ,sollen mol schaffen goen!

  • Ger am 12.04.2019 02:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    D‘Justiz huet eng enquête wéinst homicide volontaire opgemeet. Loost d‘Justiz einfach schaffen,amplaaz dämlech Kommentairen ofzegin.