Wegen Corona

01. April 2020 14:15; Akt: 01.04.2020 14:35 Print

Häftlinge gehen in Schrassig in den Hungerstreik

SCHRASSIG – Einen Covid-19 Fall gibt es hinter den Mauern der Luxemburger Haftanstalt noch nicht. Dennoch wollen einige Häftlinge nicht mehr in dem Gefängnis bleiben.

storybild

In der Haftanstalt Schrassig hat es bereits in der vergangenen Woche Unruhen gegeben. (Bild: Editpress/Jean-Claude Ernst)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit einem Hungerstreik wollen Strafgefangene im Gefängnis im Schrassig Haft-Unterbrechungen oder vorzeitige Entlassungen durchsetzen. Derzeit seien noch rund 20 von anfangs gut 40 Insassen im Hungerstreik, teilt der Leiter der Strafvollzugsverwaltung, Serge Legil, am Mittwoch mit. Die Gefangenen hätten gelesen, dass wegen der Corona-Krise manche Gefängnisse bestimmten Häftlingen Haft-Unterbrechungen gewähren wollten. «Und das möchten sie auch haben», sagt Legil.

Im Gefängnis in Schrassig gebe es bislang aber keinen bestätigten Fall von Covid-19. «Wir hatten auch noch keinen Verdachtsfall», sagt Legil. Es gebe auch sehr strikte Regeln, um eine Infektion zu verhindern. Jeder Neuzugang werde zunächst eine Woche isoliert, bevor er in den regulären Strafvollzug komme. Auch das Personal sei ausschließlich mit Schutzmasken und Handschuhen unterwegs.

Streik nach Polizeieinsatz

Der Hungerstreik hatte Ende vergangener Woche begonnen. Zuvor gab es einen Polizeieinsatz im Gefängnis wegen eines Aufstandes, bei der Insassen Forderungen im Zusammenhang mit Maßnahmen gegen die Covid-19-Pandemie stellten. Dazu gehörten die Lockerung von Besuchs- und Kontaktverboten sowie vorzeitige Haftentlassungen. Das Ministerium hatte dies abgelehnt. Allerdings hatte das Ministerium zuvor bereits Kontakt zu Angehörigen über Skype ermöglicht.

Legil ging davon aus, dass der Hungerstreik in den nächsten Tagen beendet werde. Die betroffenen Personen würden täglich ärztlich untersucht. Die Lage sei aber nicht beunruhigend, sagte er. In Schrassig sitzen derzeit knapp 500 Strafgefangene ein.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 01.04.2020 15:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dei feieren just eng op well se keen Stoff mei erakreien.... Sollen de Back halen a dobanne setze bleiwen wei dei aner och... Dei setze jo net aus Domheet do...

  • Mio am 01.04.2020 17:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eis senioren setzen ennert den selwechten konditioinen qn hieren Foyer! An dei hun naicht gestiicht ! Mir doen Giichtercher Leed dei den wahnsinn do mussen erdroen ! hoffen sie machen et net wei an den Usa an nach an engem Land wou sie häftlingen frei loosen !

  • Frank am 02.04.2020 17:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na dann lasst sie mal hungern. Wenn sie lange genug hungern kommen sie ja aus dem Gefängnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • ag am 02.04.2020 22:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lost se hongeren.e pur kilo manner giff verschidde gut doen .

  • Frank am 02.04.2020 17:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na dann lasst sie mal hungern. Wenn sie lange genug hungern kommen sie ja aus dem Gefängnis.

  • Faschtenzeit ass Faschtenzeit am 02.04.2020 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    Ma wann se an der Faschtezeit wëllen en Hongerstreik machen, ganz einfach. Losst d'Kichenpersonal och mol 2 Wochen dohéem. Déi sinn dankbar dofir an d'Insassen och wann no Ouschteren d'Faschtenzeit eriwer ass an et erem eppes gett.

  • Mio am 01.04.2020 17:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eis senioren setzen ennert den selwechten konditioinen qn hieren Foyer! An dei hun naicht gestiicht ! Mir doen Giichtercher Leed dei den wahnsinn do mussen erdroen ! hoffen sie machen et net wei an den Usa an nach an engem Land wou sie häftlingen frei loosen !

  • jimbo am 01.04.2020 15:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dei feieren just eng op well se keen Stoff mei erakreien.... Sollen de Back halen a dobanne setze bleiwen wei dei aner och... Dei setze jo net aus Domheet do...