Petition in Luxemburg

28. September 2021 10:29; Akt: 28.09.2021 10:37 Print

Geimpfte und Genesene «sollten profitieren»

LUXEMBURG – Eine neue Petition, die seit Dienstag zur Unterzeichnung online steht, fordert, die Corona-Maßnahmen für Geimpfte aufzuheben. 16 Petitionen wurden aufgelegt.

storybild

Eine Petition fordert, die Maßnahmen für geimpfte und genesene Personen aufzuheben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Zum normalen Leben zurückzufinden». Das ist die Kernbotschaft einer Petition, die die Aufhebung aller Maßnahmen für Geimpfte und Genesene fordert. Für eben jene Personen sollte demnach auch die Maskenpflicht entfallen, wenn sie denn einen Nachweis darüber mit sich tragen würden. „Wer genesen oder gegen das Virus geimpft ist, sollte profitieren“, findet die Petentin Sonja Kohl. Sie glaubt, dass geimpfte und geheilte Patienten wegen der hohen Zahl von «Impfstoffgegnern und Verschwörungstheoretikern keine Einschränkungen mehr haben sollten».

Insgesamt wurden seit Dienstag und bis einschließlich 8. November 16 Petitionen zur Unterzeichnung aufgelegt. Diejenigen, die 4500 Unterschriften erreichen, werden Gegenstand einer öffentlichen Debatte sein. Vor kurzem hat eine Petition gegen die Impfpflicht diese Schwelle sehr schnell überschritten, obwohl eine Impfpflicht in Luxemburg gar nicht existiert. Diesmal handelt es sich um eine Petition für den obligatorischen Impfstoff, der lanciert wird, um alle bestehenden Beschränkungen schnell aufzuheben. Eine dritte Petition fordert kostenlose PCR-Tests.

«Die Hennen aus den Käfigen holen»

Die anderen Petitionen sind sehr unterschiedlich: Von der Forderung für eine schnellere Verbindung zwischen Lille und Luxemburg, über eine Steuerbefreiung beim Verkauf von geerbten Immobilien oder etwa eine Petition «gegen die Wohnungskrise». Sie sieht Steuern vor, um Spekulationen und unbewohnten Wohnraum zu bekämpfen. Zur Unterzeichnung liegen auch Petitionen bereit, die eine Adoption auch Alleinstehenden ermöglichen, Englisch als Amtssprache einführen oder den Verkauf von Eiern der Kategorien zwei und drei verbieten wollen, «um die Hennen aus den Käfigen zu holen».

Eine weitere Petition fordert das Recht aller Kinder auf eine Nachmittagsbetreuung – in einem «foyer scolaire» oder «maison relais». Vorgeschlagen wird auch eine Erhöhung des Stundensatzes für ungelernte Mindestlohnarbeiter nach zehn Jahren Betriebszugehörigkeit oder etwa ein Verbot der Verwendung von Trinkwasser zur Kühlung von Rechenzentren. Ein anderer Petent fordert, die luxemburgische Staatsangehörigkeit automatisch nach zehn Jahren statt nach 20 Jahren zuzuerkennen – wenn die luxemburgische Sprache beherrscht werde.

(JW/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Diane am 28.09.2021 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlemm die Volkshetz do, erbärmleg.????

    einklappen einklappen
  • Was soll das? am 28.09.2021 14:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch ganz einfach. Jeder, der geimpft ist, muss seinen Impfnachweis mit sich führen, wenn man ohne Maske Einkaufen, ins Restaurant, Kino etc. geht oder mit Bus und Bahn fährt

    einklappen einklappen
  • Ist das Belohnung für Versuchskaninchen am 28.09.2021 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    Impfen - Ja oder Nein - sollte jeder für sich entscheiden, aber die Toleranz gegenseitig ist leider untergegangen!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bibi am 03.10.2021 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    kaft iech eng Insel,dSuen sinn do.

  • Marc am 29.09.2021 10:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann ech hei Kommentarer gesinn hunn ech esou lues Dat Gefill datt Impfgegner guer net wëllen datt Pandemie eriwwer geht. Soss hunn se jo keen Grond méi ze Diskutéieren.

  • MarcM am 29.09.2021 10:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Guy Michels. Scheinbar gefällt et puer Leit hei Maskéiert ronderëm ze lafen an sie wëllen dofir net dozou bäidroen dat et schnell eriwwer ass. Fro emol den packtiech.

  • Guy Michels am 29.09.2021 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Müssen wirklich 75 % der Bevölkerung mit Masken herumlaufen, weil 25% keine Lust haben sich impfen zu lassen ?

  • Alain am 28.09.2021 18:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech gif et net esou soen awer du hues schon rescht iergendwann huet en kéng Gedold méi éiweg op Impfmuffelen ze warden.

    • packtiech am 29.09.2021 07:17 Report Diesen Beitrag melden

      Bofff da wards de awer bei mir nach lang!

    einklappen einklappen