Obstpflückaktion

23. September 2021 14:24; Akt: 23.09.2021 14:28 Print

Gelbe Bänder laden Passanten zum Pflücken ein

REMICH – «Gielt Band – Hei dierft dir plécken!» ist eine Aktion vom Landwirtschaftsministerium, die sich gegen Verschwendung von Lebensmitteln richtet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Gielt Band – Hei dierft dir plécken!» (auf Deutsch: «Gelbes Band – Hier dürft ihr pflücken!»): So heißt die gemeinsame Aktion vom Ministerium für Landwirtschaft, Weinbau und Verbraucherschutz und des Gemeindesyndikats Syvicol, die am heutigen Donnerstag – nur wenige Tage vor dem Internationalen Tag des Bewusstseins für Nahrungsmittelverlust und -verschwendung – vorgestellt wurde.

Ziel der Aktion ist, zu vermeiden, dass jedes Jahr große Obstmengen an oder unter den Bäumen auf kommunalen Grundstücken faulen. «Wo sich ein gelbes – biologisch abbaubares – Band an einem Obstbaum befindet, ist das Pflücken für den eigenen Bedarf erlaubt, sogar erwünscht und kostenlos», erklärte Landwirtschaftsminister Romain Schneider (LSAP).

Von den insgesamt 102 Gemeinden Luxemburgs nehmen bereits 33 an dieser nationalen Kampagne teil. «Das Ziel ist nicht nur, das Bewusstsein der Bevölkerung für Nahrungsmittelverschwendung zu wecken, sondern auch um lokale, regionale und biologische Produzenten zu fördern», betonte Schneider. Privatleute sind übrigens willkommen, an der Aktion teilzunehmen. Die Karte mit den teilnehmenden Gemeinden befindet sich auf www.antigaspi.lu.

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • mp3 am 23.09.2021 19:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An Esch hänken dei och schon. Ass eng gutt aktioun.

  • kaa am 23.09.2021 14:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An der Stad am Grond gett d‘Uebst vun Schoulklassen, am Kader vun Natur Programmer, gepléckt. Och eng flott Initiative.

Die neusten Leser-Kommentare

  • mp3 am 23.09.2021 19:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An Esch hänken dei och schon. Ass eng gutt aktioun.

  • kaa am 23.09.2021 14:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An der Stad am Grond gett d‘Uebst vun Schoulklassen, am Kader vun Natur Programmer, gepléckt. Och eng flott Initiative.