Wohnen in Luxemburg

27. Mai 2020 16:36; Akt: 27.05.2020 18:13 Print

Gemeinde Kehlen schafft 800 Sozialwohnungen

LUXEMBURG – In Kehlen sollen bis 2030 neue Sozialwohnungen geschaffen werden. Davon sollen rund 2200 Menschen profitieren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Elmen»: So heißt das Projekt, das Teil der Investitionspolitik der Regierung im Bereich des Wohnungsbaus ist. Es wurde am Mittwoch von Wohnungsbauminister Henri Kox (Déi Gréng) vorgestellt. Im Rahmen dieses Projekts sollen in der Gemeinde Kehlen neue Sozialwohnungen entstehen. Den Bauauftrag soll die Gesellschaft für verbilligtes Wohneigentum (SNHBM) übernehmen.

«Wir werden in den kommenden zehn Jahren in Kehlen insgesamt 800 Wohnungen bauen. Davon werden etwa 2200 Menschen profitieren können. Laut Einschätzungen sollen sich die Gesamtkosten des Bauprojekts auf insgesamt 276 Millionen Euro belaufen. 27,5 Prozent davon sollen vom Staat übernommen werden. Das Projekt steht im allgemeinen Interesse und soll einkommensschwachen Menschen helfen, Zugang zu einer Wohnung zu bekommen.

Die Immobilien sollen im Rahmen eines Erbbauvertrags zum Verkauf angeboten werden – mit Rückkaufsrecht für den Staat oder den öffentlichen Bauträger. Um Immobilienspekulationen zu vermeiden, werden die Ersteigentümer diese Objekte daher nicht auf dem konventionellen Mietmarkt anbieten können.

Ähnliche Projekte in Wiltz und in Düdelingen

Holzrahmenbau, Nutzung von Solarenergie, autofreies Wohnen, Schaffung von Grünraum: Das «Elmen»-Bauprojekt – das im Jahr 2007 ausgearbeitet wurde und sich auf eine Fläche von insgesamt 27 Hektar erstrecken soll – muss zahlreiche Anforderungen erfüllen. «Der Schwerpunkt liegt hauptsächlich auf der Lebensqualität», betonte Kox.

Ähnliche Projekte würden sich übrigens in Entwicklung befinden – unter anderem in Wiltz und in Düdelingen, wie der Minister erklärte.

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 27.05.2020 22:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gutt dass mer dei reischt an 10Joer brauchen, an net elo schon...

  • Birger am 28.05.2020 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    ken dir nit mol die Meschtekaul an ärem Duerf aus der Stroos huelen.Daat as dach näischt schéines ,wann all Kamion an Auto do muss zweemol Gas gin,un fueren,anstatt gemitlich weider ze fueren.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Birger am 28.05.2020 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    ken dir nit mol die Meschtekaul an ärem Duerf aus der Stroos huelen.Daat as dach näischt schéines ,wann all Kamion an Auto do muss zweemol Gas gin,un fueren,anstatt gemitlich weider ze fueren.

  • jimbo am 27.05.2020 22:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gutt dass mer dei reischt an 10Joer brauchen, an net elo schon...