Tripartite

03. Juli 2020 16:17; Akt: 03.07.2020 16:22 Print

«Gemeinsam gegen einen unsichtbaren Feind»

SENNINGEN – Angesichts des Covid-19 und dem Schaden, der sich für die Wirtschaft abzeichnet, sind Gewerkschaften, Arbeitgeber und Regierung auf einer Wellenlänge.

storybild

Gegen Covid-19 ziehen die drei Akteure der Tripartite an einem Strang.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gewerkschaften, Arbeitgeberverbände und die Regierung kamen am Freitagmorgen im Château de Senningen zusammen, um den Arbeitsmarkt in Luxemburg sowie die Wirtschafts- und Finanzlage zu besprechen. Die Corona-Krise hat in den letzten Monaten ihre Spuren hinterlassen, daher soll nun versucht werden, Arbeitsplätze zu erhalten und die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen.

Ursprünglich für Mittag angesetzt, begann die Pressekonferenz erst gegen 14 Uhr. Statt gleichzeitig, kamen die Partner der Tripartite nacheinander zu Wort. Dennoch wurde versichert, dass die drei Akteure zusammen einem gemeinsamen unsichtbaren Gegner gegenüberstehen: dem Coronavirus.

Auf derselben Wellenlänge

Xavier Bettel erschien zunächst allein auf dem Podium, um sich an die Presse zu wenden. «Die Diskussionen waren sehr konstruktiv», sagte er, bevor ein kurzes Update zur Finanz- und Wirtschaftslage der vergangenen Wochen folgte.

Auf derselben Wellenlänge wie der Premierminister ergriff anschließend Nicolas Buck, Präsident der Union des Entreprises Luxembourgeoises (UEL), das Wort. Er appellierte nochmals an jeden, sich zu beteiligen, um ein Maximum an Fähigkeiten zu entwickeln. «Skills, Skills» und «Invest, Invest», lautete seine Schlussfolgerung.

Und was sagen die Gewerkschaften?

Seitens der Gewerkschaften wurden keine großen Neuigkeiten mitgeteilt... «Wir sollten uns freuen, dass es wieder zum einen sozialen, offiziellen und institutionalisierten Diskurs in Luxemburg kommt», teilte Nora Back, Präsidentin des OGBL, mit. «Jeder Partner versucht, gemeinsame Lösungen zu finden, und das liegt im Interesse aller Akteure. Wir haben nicht über die Kaufkraft, den Wohnungsbau oder die Steuerreform gesprochen. Auch in puncto Sozialversicherung wurde noch nichts entschieden. Wir hatten heute noch keine Gelegenheit, darüber zu diskutieren, aber es gibt eine Tagesordnung, und wir werden im Herbst ein weiteres Tripartite-Treffen abhalten».

Medizinisch sind noch nicht alle Nebenwirkungen des Covid-19 bekannt, doch eines ist derzeit sicher: Dieses Virus hat es geschafft, sämtliche Partner der Tripartite auf eine Wellenlänge zu bringen. Ein Szenario, das vor wenigen Monaten undenkbar gewesen wäre. «Wodurch sich dieser Konflikt unterscheidet», so Nora Back, «ist, dass wir einen gemeinsamen unsichtbaren Feind haben und wir gemeinsam kämpfen müssen. Daher kommt es zu weniger Streitigkeiten zwischen uns. Es gibt weniger Spannungen, wenn auch unsere Weltanschauungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern weiterhin gegensätzlich sind. Jetzt ist aber für alle der Erhalt von Arbeitsplätzen das oberste Ziel. »

(Frédéric Lambert/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 04.07.2020 18:09 Report Diesen Beitrag melden

    Le problème c’est la corruption au gouvernement luxembourgeois ca c’est la réalité

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 04.07.2020 18:09 Report Diesen Beitrag melden

    Le problème c’est la corruption au gouvernement luxembourgeois ca c’est la réalité