Luxemburg

30. Juli 2021 12:50; Akt: 30.07.2021 13:51 Print

Gemüse aus Flut-​​Gebieten soll nicht verzehrt werden

LUXEMBURG – Die verheerenden Überschwemmungen Mitte Juli haben möglicherweise zu einer Verschmutzung des Bodens mit Chemikalien geführt, so die Behörden.

storybild

Die Behörden raten dazu, bei Arbeit im Garten Handschuhe zu tragen und sich danach gründlich die Hände zu waschen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Flüsse sind wieder in ihre Flussläufe zurückgekehrt, aber die ökologischen Folgen der Überschwemmungen könnten lang anhaltend sein, was auch auf mögliche Bodenverschmutzungen durch ausgelaufenes Öl, Chemikalien und Abwässer zurückzuführen ist.

Das Gesundheitsministerium rät den Menschen deswegen, kein Gemüse aus Gärten aus den Überschwemmungsgebieten zu essen. Durch die Überschwemmungen seien Öltanks ausgelaufen und auch Abwässer aus Klärgruben weggeschwemmt worden. Je nach Standort kann das Wasser daher mit Mikroorganismen belastet gewesen sein und Chemikalien enthalten haben, die sich in den Gärten abgelagert haben könnten. In jedem Fall sei es ratsam bei der Arbeit im Garten Handschuhe zu tragen und sich danach gründlich die Hände zu waschen. Die Umweltbehörde ihrerseits erklärt, dass das Aufgraben der obersten 10 Zentimeter des Bodens die Belüftung verbessert. «Dies ermöglicht einen besseren Abbau bestimmter organischer Schadstoffe, die durch diffuse Verschmutzungen im Boden vorhanden sein können», heißt es.

Vor der Entsorgung von Schlamm und Sedimenten wird empfohlen, diese zu lagern und so weit wie möglich austrocknen zu lassen. Ist Ölgeruch wahrnehmbar, ist es wichtig, sich an eine zugelassene Umweltorganisation (E5- und F3-Zulassung) zu wenden und chemische Analysen für eine angemessene Entsorgung durchführen zu lassen. In diesem Zusammenhang können die zugelassenen Stellen dann Ratschläge für den ordnungsgemäßen Umgang mit den Abfällen erteilen. Mehrere Betroffene können sich die entstehenden Kosten teilen, wie die Behörden betonen.

(ol/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wenn die Industrie wissentlich am 30.07.2021 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    so manches Fragwürdige in die hergestellten Lebensmittel untermischt u. dafür gutes Geld kassiert, würde ich mir beim Verzehr aus meinem Garten keine Gedanken machen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wenn die Industrie wissentlich am 30.07.2021 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    so manches Fragwürdige in die hergestellten Lebensmittel untermischt u. dafür gutes Geld kassiert, würde ich mir beim Verzehr aus meinem Garten keine Gedanken machen!