Landwirtschaft

15. Januar 2021 11:58; Akt: 15.01.2021 12:37 Print

Gemüse aus Luxemburg bleibt Nischenprodukt

LUXEMBURG – In den vergangenen 20 Jahren ist die für den Gemüseanbau genutzte Fläche im Großherzogtum stetig gewachsen.

storybild

Die Zahl der Gemüsebauern in Luxemburg ist in den letzten 20 Jahren stetig gewachsen. (Bild: Editpress/Isabella Finzi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem in Luxemburg zum Jahreswechsel das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat verboten worden ist, stellt sich einigen Abgeordneten die Frage, wie es um den Gemüseanbau im Land bestellt ist. Ausgehend von der Beobachtung, dass der Gemüseanbau im Großherzogtum eine Nischenproduktion darstellt, wollten die DP-Abgeordneten André Bauler und Gusty Graas in einer parlamentarischen Anfrage an Landwirtschaftsminister Romain Schneider (LSAP) wissen, wie viele landwirtschaftlichen Betriebe im Großherzogtum tätig sind und wie viele davon sich dem ökologischen Landbau zugewendet haben.

Nach Angaben des Ministeriums sind im vergangenen Jahr in Luxemburg 177 Hektar für den Gemüseanbau genutzt worden und das von 88 Betrieben. Davon seien lediglich 15 Prozent der Fläche von zehn «bio-zertifizierten» Betrieben genutzt worden.

Die Anbaufläche sei zwar nicht riesig, aber in den vergangenen 20 Jahren sei die für den Gemüseanbau genutzte Fläche stetig gestiegen. Beispielsweise sei im Jahr 2000 lediglich auf 16 Hektar Gemüse und Erdbeeren angebaut worden. Zwanzig Jahre später habe die Fläche sich um das Elffache gewachsen. In der gleichen Zeit ist die Zahl der Betriebe in diesem Bereich von sieben auf 88 angewachsen. Das heißt, heute gibt es zwölf Mal mehr Gemüseproduzenten als noch vor zwanzig Jahren.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nischenwachstum de luxe am 17.01.2021 07:13 Report Diesen Beitrag melden

    so sieht unser Wirtschaftswachstum wirklich aus ... nämlich, dass nichts mehr wächst ausser die Verseuchung, denn das allermeiste Schaffen ist pure Wirtschaftsverseuchung von Erde, Wasser u Luft u geldprofitable Verschwendung von Erdschätzen u verschleuderten Steuergeldern gesteuert aus den Taschen der arbeitenden Mindestlohnempfänger(innen) in die Taschen der reichen Umweltzerstörer! ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nischenwachstum de luxe am 17.01.2021 07:13 Report Diesen Beitrag melden

    so sieht unser Wirtschaftswachstum wirklich aus ... nämlich, dass nichts mehr wächst ausser die Verseuchung, denn das allermeiste Schaffen ist pure Wirtschaftsverseuchung von Erde, Wasser u Luft u geldprofitable Verschwendung von Erdschätzen u verschleuderten Steuergeldern gesteuert aus den Taschen der arbeitenden Mindestlohnempfänger(innen) in die Taschen der reichen Umweltzerstörer! ...