Drei tote Schafe

13. Mai 2020 10:09; Akt: 13.05.2020 11:10 Print

Gentest bestätigt Wolfsangriff in Niederanven

NIEDERANVEN – Vor zwei Wochen wurden nordöstlich der Hauptstadt drei Schafe gerissen. Nun haben DNA-Tests in Deutschland bestätigt, dass ein Wolf die Tiere getötet hat.

storybild

Ein Wolf hat vor zwei Wochen in Niederanven drei Schafe gerissen. (Bild: LJN/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die drei Schafe in Niederanven, die vor zwei Wochen getötet wurden, sind von einem Wolf gerissen worden. Das habe ein Gen-Test bestätigt, wie die Umweltverwaltung am Mittwoch mitteilte. Dies ist der dritte gesicherte Nachweis eines Wolfes in Luxemburg seit 100 Jahren. Den ersten bestätigten Nachweis gab es im Jahr 2017 in Holzem-Garnich.

Die Proben wurden in einem deutschen Labor untersucht, dabei wurde neben der Tierart auch die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Population untersucht. Demnach stammt das Tier, das in Niederanven aktiv war aus der «mitteleuropäischen Flachlandpopulation». Diese ist normalerweise zwischen Polen und dem deutschen Bundesland Niedersachsen aktiv. Das Tier 2017 stammte aus der Alpenpopulation. 2018 wurde in Fuhren ebenfalls ein Schaf von einem Wolf getötet, dessen genaue Zuordnung allerdings misslang.

Scheue Raubtiere

Die Experten der Umweltverwaltung beobachten, dass die beiden Populationen sich inzwischen zunehmend mischen. Um die Bewegungen der Tiere besser verfolgen zu können und die Ausbreitung der geschützten Tiere nachvollziehen zu können, bittet die Umweltverwaltung Hinweise auf die Präsenz der Tiere per Email an wolf@anf.etat.lu zu melden.

Wölfe sind grundsätzlich scheue Tiere, auch wenn ihr Ruf als Raubtiere etwas anderes nahe zu legen scheint. Begegnungen zwischen Mensch und Wölfen seien sehr selten, aber nicht ausgeschlossen, heißt es in der Mitteilung der Umweltverwaltung. Die Tiere würden sich in den meisten Fällen aber zurückziehen. Tipps für eine Begegnung mit den Tieren finden sie in einer Broschüre zum Thema «Wölfe in Luxemburg» auf der Internetseite der Umweltverwaltung.

(L'essentiel/lh)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mündiger Bürger am 13.05.2020 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    ER ist wieder da.....

  • Monique am 13.05.2020 11:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Scheisse. Ma da sinn se jo lo sécher geschwë geschoss, sou wéi d'Leit wärte reagéieren. "UUUUPS, ech hat gemengt, et wier e wëllt Schwäin, sorrryyy.. " Solle mer allt schon e Gedenksteen an Optrag ginn " hei gouf de Wollef 2020 fir d'zweet ausgerott..."

  • Struppi am 13.05.2020 13:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat war en Wollefshond, an keen Wollef...lo hun se eppes fonnt fir geint den Wollef ze hetzen...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Struppi am 13.05.2020 13:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat war en Wollefshond, an keen Wollef...lo hun se eppes fonnt fir geint den Wollef ze hetzen...

    • Veri am 15.05.2020 08:46 Report Diesen Beitrag melden

      Dann hätt de Gentest dat jo och gewissen ....

    einklappen einklappen
  • Mündiger Bürger am 13.05.2020 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    ER ist wieder da.....

  • Monique am 13.05.2020 11:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Scheisse. Ma da sinn se jo lo sécher geschwë geschoss, sou wéi d'Leit wärte reagéieren. "UUUUPS, ech hat gemengt, et wier e wëllt Schwäin, sorrryyy.. " Solle mer allt schon e Gedenksteen an Optrag ginn " hei gouf de Wollef 2020 fir d'zweet ausgerott..."