Eurostat-Erhebung

04. Mai 2017 14:10; Akt: 04.05.2017 14:43 Print

Geringerer CO2-​​Ausstoß in Luxemburg

LUXEMBURG - Das Großherzogtum bemühte sich 2016 den CO2-Ausstoß zu senken. Mit Erfolg. Nun gehört es zu den EU-Ländern mit den niedrigsten Werten.

Zum Thema

Ein Anfang ist gemacht: Laut Eurostat war der Kohlenstoffdioxidausstoß in Europa 2016 um 0,4 Prozent geringer als im Vorjahr. Insgesamt sind die CO2-Emissionen in elf Ländern gesunken - darunter Malta (-8,2 Prozent), Bulgarien (-7), Portugal (-5,4), Großbritannien (-4,8) und Luxemburg (-3,8). In weiteren 17 Ländern hingegen war der CO2-Ausstoß im letzten Jahr höher - unter anderem in Finnland (+8,5 Prozent), Zypern (+7), Slowenien (+5,8) und Dänemark (+5,7).

Im Ranking der größten Kohlenstoffdioxid-Verursacher in Europa stehen Deutschland (23 Prozent), Großbritannien (11,7) und Italien (10) ganz vorne. Dahinter folgen Frankreich (9,8 Prozent), Polen (9,2), Spanien (7,7) und die Niederlande. In den anderen Ländern liegt die Rate bei weniger als 2,5 Prozent. Die CO2-Emissionsrate in Luxemburg liegt bei 0,3 Prozent. Dies ist fast 77 Mal weniger als bei unserem deutschen Nachbarn.

Im Juli 2016 wurden in Brüssel Ziele gesetzt, die im Rahmen des Treibhausgasausstoß bis 2030 zu erreichen sind. Im Dezember 2015 wurde das Pariser-Klimaabkommen unterzeichnet. Damit die EU-Länder dieses Abkommen einhalten können, müssen zum Beispiel Luxemburg und Deutschland ihren Kohlenstoffdioxidausstoß um 40 Prozent senken.

(Marion Chevrier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De Mann vu menger Fra am 04.05.2017 20:17 Report Diesen Beitrag melden

    Alles am Gréngen fir eist klengt Ländchen. A wien stoppt oder réduzéiert dann China an USA? Wat solle mir eis da krepéieren, wan ët eh nët an d'Gewiicht fällt

Die neusten Leser-Kommentare

  • De Mann vu menger Fra am 04.05.2017 20:17 Report Diesen Beitrag melden

    Alles am Gréngen fir eist klengt Ländchen. A wien stoppt oder réduzéiert dann China an USA? Wat solle mir eis da krepéieren, wan ët eh nët an d'Gewiicht fällt