Nach Explosion in Waldhof

21. Februar 2019 16:59; Akt: 21.02.2019 18:59 Print

Kameraden erweisen Bomben-​​Opfern letzte Ehre

DIEKIRCH – Im Militärzentrum Diekirch wurden am Donnerstag die beiden Soldaten, die beim Unglück in Waldhof ums Leben kamen, in einer großen Zeremonie verabschiedet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die luxemburgische Armee würdigte am Donnerstag die beiden in Waldhof getöteten Soldaten mit einer militärischen Abschiedszeremonie. Die Trauerfeier fand in der Großherzog-Jean-Kaserne in Diekirch statt. Neben Großherzog Henri und seinem Sohn Prinz Sébastien, nahmen auch Verteidigungsminister François Bausch, zahlreiche Armeeangehörige sowie die Familien, Verwandte und Freunde der verunglückten Unteroffiziere daran teil.

Die 40 und 48 Jahre alten Soldaten starben, weil am vergangenen Donnerstag in einem Munitionsdepot in Waldhof eine 48 Kilo schwere Granate aus dem Zweiten Weltkrieg explodierte. Die beiden Spezialisten des «Service de déminage de l’Armée luxembourgeoise» (SEDAL) machten den Sprengkörper zum Zeitpunkt des Unglücks gerade in einem Hangar transportfähig. Das Geschoss sollte nach Belgien gebracht und dort zerlegt und entsorgt werden.

Zwei weitere Soldaten, die sich während der Explosion vor dem Hangar aufhielten verletzten sich durch die Wucht der Detonation – einer davon schwer.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Draach am 21.02.2019 17:50 Report Diesen Beitrag melden

    (kanem) sollt dat net sinn >an der Lescht ginn hei vill Norichten mat vill Feeleren geschriwen,kuckt keen dat no ????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Draach am 21.02.2019 17:50 Report Diesen Beitrag melden

    (kanem) sollt dat net sinn >an der Lescht ginn hei vill Norichten mat vill Feeleren geschriwen,kuckt keen dat no ????