In Luxemburg

17. Oktober 2021 17:49; Akt: 17.10.2021 18:00 Print

Gewerkschaften gehen gegen CovidCheck vor

LUXEMBURG - Die Ausweitung der Coronamaßnahme auf die Wirtschaft ist drei Gewerkschaften ein Dorn im Auge. Sie stellen der Regierung ein Ultimatum.

storybild

Die Unternehmen können den CovidCheck ab dem 1. November anwenden. (Bild: Pixabay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Gewerkschaften sind über die Ausweitung des CovidCheck auf die Arbeitswelt verärgert. Der OGBL, der LCGB und der CGFP haben am Sonntag der Regierung ein Ultimatum gestellt, diesen Punkt des Covid-Gesetzes zu ändern. Über das Gesetz wird am Montagmorgen in der Abgeordnetenkammer abgestimmt In einem gemeinsamen Schreiben fordern sie, dass dieser Punkt bei der Abstimmung vom Rest des Covid-Gesetzes getrennt und abgelehnt wird. Sollte bis zum 31. Oktober, dem Tag vor der Umsetzung der umstrittenen Maßnahme, kein Kompromiss gefunden, wollen die Gewerkschaften mit «rechtlichen und gewerkschaftlichen Maßnahmen» dagegen vorgehen. Sie drohen mit Maßnahmen, einschließlich Streiks.

Mit dem jüngsten Covid-Gesetz, das am Dienstagmorgen in Kraft treten soll, wird der CovidCheck auf den Arbeitsbereich ausgedehnt. Die Unternehmen können es dann auf freiwilliger Basis in allen oder einem Teil ihrer Räumlichkeiten anwenden, beispielsweise bei Veranstaltungen oder Versammlungen mit großem Publikumsverkehr. Die Gewerkschaften lehnen diese Idee ab, da sie befürchten, dass dies «den Ungeimpften das Leben zur Hölle machen würde». Der OGBL, der LCGB und der CGFP sind auch besorgt über die Sanktionen, die aufgrund der Regelung gegen die Beschäftigten verhängt werden könnten.

Die Aleba, die Gewerkschaft des Banken- und Finanzsektors, vertrat am Sonntag eine andere Auffassung. In einer Pressemitteilung bekundete sie ihre Unterstützung für CovidCheck, «während sie gleichzeitig Lösungen für Arbeitnehmer fordert, die sich nicht impfen lassen können oder wollen».

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JOHNNY am 17.10.2021 22:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    1,5 Joer ass et ouni dee Blödsinn gangen, an elo muss dRad nei erfonnt ginn…

  • Fouchiee am 18.10.2021 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    Luxemurg wird eine Diktatur. Bettel muss gehen

    einklappen einklappen
  • JACK Welter am 18.10.2021 15:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bettel geh und komm nicht wieder

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michel am 18.10.2021 16:55 Report Diesen Beitrag melden

    Ech sin geimpft, mee geint den Covidcheck. Den Staat hellet jidferengem d'Fraiheet weg, mat der Begrennung dass et Schold as un dei net geimpfte Leit. Waat ee Blödsinn! Iwwerleet mol! Denkt kritech! De gro vun de Leit as geimpft. Mir hun op ville Plaatzen nach emmer Masken. Mir schwetzen elo vun enger Gripp. (et as lo net esou wei wann Corona Ebola wier!) Sin eis Kliniken a Reanimatiounen iwwerlaascht? Neen! Eng Idii wier et, mei Suen an eis Kliniken ze stierchen, mei Flegekräft rekruteieren an mei REA/Urgence Better schaafen. Also firwaat hun mir elo ee Covidcheck?

  • JACK Welter am 18.10.2021 15:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bettel geh und komm nicht wieder

  • Die ganzen Corona-Maßnahmen am 18.10.2021 14:24 Report Diesen Beitrag melden

    waren u. sind mehr als fragwürdig

  • Deklaanen am 18.10.2021 13:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bin jetzt seit Anfang 2020 mit den checks gut durchs Leben gekommen. Und auch bei Erkältung... Ja.... Immer negativ beim. Arzt.... Jetzt muss ich mich schikaniern lassen. Und überlegen ob ich mich nicht doch zwangsimpfe.... Obwohl ich es bis jetzt nicht gebraucht habe... Super Idee... Lauter deppen.

  • Vince am 18.10.2021 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    Ech froen mech ob Gewerkschaft dann schonn bei hiren Memberen gefrot hunn ob si dee Wee och wëlle matgoen? Vill Léit ënnerstëtzen de CovidCheck nämlech!

    • bruce am 18.10.2021 11:25 Report Diesen Beitrag melden

      ganz genau

    • ALFF CHRISTIANE am 18.10.2021 11:53 Report Diesen Beitrag melden

      HAHAHA DAER SID SO WITZECH, ECH MENGEN 25% VUN DER BELVOELKERUNG WO DOGEINT ASS, ASS JO OCH ET NAICHT

    • Vince am 18.10.2021 14:03 Report Diesen Beitrag melden

      De Patron huet och keen Interesse drun säin Personal géinteneen opzestëppelen. Wann awer wéi bei mir um Büro ass all Mensch geimpft, firwat solle mir dann weider mat der Mask hei sëtzen? Wéi gesot, op villen Plazen, Administratiounen, etc. ass den CovidCheck absolut eng gutt Decisioun!

    einklappen einklappen