«Centre Antipoisons»

20. August 2021 13:53; Akt: 20.08.2021 13:53 Print

Giftnotruf-​​Telefon klingelte in der Pandemie häufiger

LUXEMBURG – Im vergangenen Jahr hat das «Centre Antipoisons» so viele Anrufe wie noch nie aus Luxemburg erhalten. Der Tätigkeitsbericht führt die Pandemie als Grund an.

storybild

Durch Lockdowns hielten sich die meisten mehr zu Hause auf als gewöhnlich.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch nie seit 2005 hat die Giftnotrufzentrale so viele Anrufe aus Luxemburg erhalten wie 2020. Das ist das Ergebnis des Tätigkeitsberichts des belgischen «Centre Antipoisons», das auch für Luxemburg zuständig ist, über das vergangene Jahr. Waren es 2019 780 Anrufe, haben mit sich 2020 mit 972 Kontakten fast 20 Prozent mehr Anrufer gemeldet als im Vorjahr.

Der Zuwachs sei eng mit der Coronakrise verbunden, so das «Centre Antipoisons». Durch Lockdowns war die Bevölkerung mehr zu Hause als gewöhnlich, wodurch das Vergiftungsrisiko gestiegen sei. Tatsächlich standen 80,3 Prozent der Vergiftungen im Zusammenhang mit Giftunfällen zu Hause, 822 Anrufe erfolgten wegen Kontakts mit einem Haushaltsmittel. Sichtbar ist der Zusammenhang auch an den monatlichen Zahlen: Nach 64 Anrufen im Februar 2020, also noch vor der Krise, waren es ab März mehrfach um die 90 monatlich. Im November wurden sogar 101 Anrufe bei der Zentrale registriert.

Bei den 822 als «klassisch» bezeichneten Giftunfällen im Haushalt waren 799 Menschen betroffen – und 41 Tiere. Kinder zwischen null und 14 Jahren standen dabei mit 500 Fällen an erster Stelle. Besonders bei Kindern unter vier Jahren ist laut der Giftnotrufzentrale Vorsicht geboten: In 45,4 Prozent der Fälle besteht in dieser Altersgruppe die Gefahr einer Vergiftung, nicht zuletzt, da Kinder diesen Alters vieles in den Mund nehmen oder sogar runterschlucken.

(mei/fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 21.08.2021 19:16 Report Diesen Beitrag melden

    Quand les parents ne sont pas trop intelligent les accidents arrivent .

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 21.08.2021 19:16 Report Diesen Beitrag melden

    Quand les parents ne sont pas trop intelligent les accidents arrivent .