Galerie «Am Tunnel»

19. Oktober 2021 11:13; Akt: 19.10.2021 11:17 Print

Gilliane Warzée – Zwischen Kunst und Klinikalltag

LUXEMBURG – Gilliane Warzée, Krankenschwester und Malerin, stellt ihre Gemälde in der Galerie «Am Tunnel» aus. Wir haben mit ihr über ihre zwei Leidenschaften gesprochen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Als ich klein war, habe ich ein bisschen gemalt, aber erst als ich mit meiner Tochter schwanger war, hatte ich diese Offenbarung, dieses Bedürfnis zu zeichnen. Ich war 28 Jahre alt», erzählt Gilliane Warzée. Noch zwei Jahre und einen zweite Schwangerschaft wartete sie ab, bis sie sich an der Académie des Beaux-Arts in Arlon einschrieb, um die Grundlagen zu lernen. «Dass mich die Malerei interessiert, Texturen, Farben und Porträts, wusste ich bereits», fügt die Künstlerin hinzu.

Als Krankenschwester in der Klinik auf dem Kirchberg arbeitet sie Teilzeit, um mehr Zeit für ihre Kunst zu haben. Für die 42-jährige Belgierin sei die Malerei eine Möglichkeit, «sich von ihren Gefühlen zu befreien». Ihren Beruf ganz aufgeben möchte sie aber nicht. «Ich mag meinen Job, er hat die soziale Komponente, die ich brauche. Ich arbeite in meinen Bildern viel mit der menschlichen Seite, ich brauche diesen Kontakt. Er dient mir als Inspirationsquelle», erklärt sie.

Nicht zuletzt deshalb habe sich die Coronakrise auch auf ihre Kunst ausgewirkt. «Ich mache positive Arbeiten – Ich brauche gute Laune, um etwas zu schaffen. Da ich jederzeit vom Krankenhaus angerufen werden konnte, war ich sehr beschäftigt. Als die Krise vorbei war, verarbeitete ich alles, was ich erlebt hatte, in zwei Gemälden mit Krankenschwestern. Das schien mir selbstverständlich zu sein, als Tribut an meine Kollegen, an die Ärzteschaft. Sie verbinden die beiden Teile meines Lebens.»

(mme/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sylvia am 19.10.2021 15:06 Report Diesen Beitrag melden

    Super Ausstellung, absolut sehenswert !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sylvia am 19.10.2021 15:06 Report Diesen Beitrag melden

    Super Ausstellung, absolut sehenswert !