Gesetzentwurf

14. September 2021 08:00; Akt: 14.09.2021 08:01 Print

Gilt der Index bald auch für Familienzulagen?

LUXEMBURG – Die Mitglieder des Familienausschusses werden am Dienstag über einen Gesetzentwurf zur Indexierung der Familienzulagen debattieren.

storybild

Ab dem heutigen Dienstag wird über den Gesetzesentwurf im Familienausschuss debattiert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Indexierung der Familienzulagen ist das erste heiße Thema des neuen Jahres in der Chamber. Der Gesetzentwurf des Oppositionsabgeordneten Marc Spautz (CSV) wird am Dienstagmorgen im Familienausschuss debattiert. «Das ist ein Thema, das vor mehreren Jahren auf den Weg gebracht wurde», sagt der Abgeordnete auf Nachfrage von L'essentiel. Auch wenn die Regierung vor kurzem die Idee bestätigt hat, die Höhe der Leistungen regelmäßig an die Inflation anzupassen, gibt es noch Unstimmigkeiten.

Während der Plan der Regierung eine Indexierung der Familienzulagen im Januar 2022 vorsieht, will Marc Spautz den Zeitplan vorziehen. «Wenn die Indexierung der Löhne und Renten schon in diesem Jahr erfolgt, was wahrscheinlich ist, werden die Leistungsempfänger weitere 2,5 Prozent ihrer Kaufkraft verloren haben», sagte er. In seinem Text wird daher für eine schnellere Umsetzung plädiert.

Außerdem wird noch über die Rückwirkung diskutiert. Spautz beabsichtigt, die Zulagen «ab 2019» neu zu berechnen und den Begünstigten einen Überschuss zu gewähren. «Wir werden sehen, was die Ministerin (Anm. d. Red.: Corinne Cahen (DP)) im Ausschuss sagt, wir dürfen die Hoffnung nicht verlieren!» Außerdem plädiert Spautz für eine Erhöhung des Freibetrags «ab dem dritten Kind, da hier zusätzliche Kosten anfallen, etwa für die Anschaffung eines größeren Autos oder für den Urlaub».

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Et woar e Mol viru laanger laanger Zait am 14.09.2021 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    do woaren sämtlech Familienzoulagen un den Index gebonnen; an d'CSV mat hierem Oberguru JC Juncker hunn daat eraus geholl! Da weesst der jo all wéi eng Partei der net wielen dierft, wann der se net nees aus dem Wuerekuerf eraus wëllt.

    einklappen einklappen
  • Singel seit Geburt. am 14.09.2021 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Singel,brauchen nichts,beim 3Kind ist eine Erhöhung Ok aber garantiert nicht wegen Urlaub, aber ein größeres Auto schon. Kinder haben bei mir immer Priorität. Übrigens meinen ersten Urlaub hatte ich mit 35 Jahre.

  • JP am 14.09.2021 14:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    singel brauchen nichts in einem land in dem eine durchschnittsmiete höher ist als der mindestlohn. danke für ihre qualifizierte meinung! staatsbeamter nehme ich an?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Leisungsicher@ Et wor emol viru.... am 14.09.2021 20:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo secher, an hei heiert een och eraus das dir am Besetz vun enger Parteikaart vun engen vun deenen drei Verschwörungs-Putschisten Parteien sidd.

  • Net Familjefrëndlech am 14.09.2021 19:13 Report Diesen Beitrag melden

    Wann d´Kannergeld sollt erëm indexéiert gin, dann awer net duerch de Wëllen vun der Ministesch, déi mir elo hun, wann e kuckt, wat d´Mammen alles ewech geholl kruten: d´Erzéihungsgeld, 2/3 vun der Gebuurtsprimm asw. D´Ziel ass jo schließlech, d´Mammen all an d´Beruffsliewen ze kréien mat all den Konsequenzen.

  • Valchen am 14.09.2021 18:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sch….. op den Index! Loost mol d’Soforthilfe (Lol!) vum Famiiien Ministère eriwwer Wuessen, Dei den 15. Juli eran Geréecht gin sin vun den Letzebuerger Flut Opfer! Zirp, Zirp, Ziirp! Sofort!? Onbürokratech: AS AANESCHT! ;-//

  • Arm am 14.09.2021 14:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Egal wat geht erem iwer Index geschwart geht awer sowiso keen

  • JP am 14.09.2021 14:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    singel brauchen nichts in einem land in dem eine durchschnittsmiete höher ist als der mindestlohn. danke für ihre qualifizierte meinung! staatsbeamter nehme ich an?