Umbaumassnahmen

22. September 2016 16:27; Akt: 22.09.2016 17:04 Print

Glacis wird bis zur nächsten «Fouer» eine Baustelle

STADT LUXEMBURG - Durch den Bau der Tram würde der Glacis erheblich an Fläche verlieren. Darum wird der nun Platz umgestaltet. In einem Jahr soll alles fertig sein.

storybild

Der Glacis, wie man ihn kennt, wird es so bald nicht mehr geben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mitten in der Hauptstadt, auf und rund um den Glacis, entsteht bald die nächste Baustelle Luxemburgs. Als erstes wird die Unterführung zwischen dem Platz und der Kinnekswiss verschwinden. Dies bestätigt «Ponts et chaussées» auf Anfrage von L'essentiel. Der kleine Platz am Ende der Unterführung sei nach Beendigung der Arbeiten dann eher eine Erweiterung des Glacis.

Sinn der Arbeiten ist, dass der wichtige innerstädtische Platz durch den Bau der Tram nicht an Fläche verliert, die etwa für die Schueberfouer gebraucht wird. «Die Fläche, die durch die Tram verloren geht, gewinnen wir durch die Schließung der Unterführung und einen neuen Standort für die Gasreserven zurück», erklärt ein Sprecher der Straßenbauverwaltung. Diese Reservoires, die bislang mitten auf dem Glacis stehen und während der Schobermesse angezapft werden, wandern unter die Erde.

Wann mit den Arbeiten begonnen wird, stehe noch nicht fest, «aber bis zur nächsten Schueberfouer ist alles fertig», verspricht der Sprecher. Die Bauarbeiten gehen natürlich nicht ohne Beeinträchtigungen einher. So können Fußgänger die Unterführung nicht mehr nutzen. «Das haben aber ohnehin weniger als 50 Leute pro Tag gemacht», erklärt der Sprecher. Auch Autofahrer müssen sich einschränken. So fallen während der Bauarbeiten 200 der 1200 Parkplätze auf dem Glacis weg (wir berichteten).

(jg/pw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hubertus am 23.09.2016 08:23 Report Diesen Beitrag melden

    Dieser Artikel vermittelt den Eindruck, die millionenschweren Arbeiten am Glacis-Feld wären nur dazu bestimmt, einer 3 Wochen im Jahr andauernden Spassveranstaltung zu dienen.

  • Heini am 23.09.2016 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    huelt die eidel Bussen,die naischt bezuelen vum Glasis erof an dan hu dir Parkplaazen saat.

  • Frank am 23.09.2016 11:06 Report Diesen Beitrag melden

    Weniger als 50 Leute am Tag? Schwer zu glauben...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gru am 24.09.2016 15:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    D'Stad gëtt ëmmer méi schéin !!

  • Heini am 23.09.2016 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    huelt die eidel Bussen,die naischt bezuelen vum Glasis erof an dan hu dir Parkplaazen saat.

  • Frank am 23.09.2016 11:06 Report Diesen Beitrag melden

    Weniger als 50 Leute am Tag? Schwer zu glauben...

  • Hubertus am 23.09.2016 08:23 Report Diesen Beitrag melden

    Dieser Artikel vermittelt den Eindruck, die millionenschweren Arbeiten am Glacis-Feld wären nur dazu bestimmt, einer 3 Wochen im Jahr andauernden Spassveranstaltung zu dienen.