In Luxemburg

29. Oktober 2018 11:24; Akt: 29.10.2018 14:14 Print

Google Street View-​​Autos sind wieder unterwegs

LUXEMBURG - Ab diesem Montag werden mehrere Google-Fahrzeuge auf den Straßen des Großherzogtums unterwegs sein, um die bereits vorhandenen Bilder zu aktualisieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luxemburger könnten ab heute wieder auf diese lustigen Autos stoßen, die mit hoch entwickelten Kameras durch das Großherzogtum fahren: Drei Jahre nach ihrem letzten Auftritt in Luxemburg sind die Google Street View-Fahrzeuge ab diesem Montag wieder auf den Straßen unterwegs. Ziel ist es, die seit 2014 verfügbaren Bilder zu aktualisieren.

In einer Mitteilung erklärte Google Street View, dass die Kamera-Fotos «leicht überlagert machen, die dann zu einem einzigen 360°-Bild zusammengefügt werden». Die Kanten und Übergänge würden dadurch geglättet, «damit die Benutzer ein reibungsloses Erlebnis haben». Drei Lasersensoren sind am Fahrzeug angebracht, um die Oberflächen zu reflektieren, um «3D-Strukturen wie Autos, Häuser und sogar Briefkästen besser abzubilden».

Der 2007 eingeführte Google Street View-Service ist inzwischen in 86 Ländern verfügbar. Die Autos waren erstmals 2009 durch Luxemburg gefahren, Meinungsverschiedenheiten über den Datenschutz verzögerten ihren Start um fünf Jahre.

(mc/essential)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • loshein am 29.10.2018 16:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Wlan Wenn Ihnen der Name Ihres Netzes nicht zusagt, dann ändern Sie ihn eben.

  • WLAN Spionage am 29.10.2018 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    Google scannt doch auch alle WLAN-Netze, welche unsere hiesige Post, Datenschutz hin oder her, mit dem Namen des Eigentümers versieht. Was bitte passiert eigentlich mit diesen Daten?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • loshein am 29.10.2018 16:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Wlan Wenn Ihnen der Name Ihres Netzes nicht zusagt, dann ändern Sie ihn eben.

  • WLAN Spionage am 29.10.2018 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    Google scannt doch auch alle WLAN-Netze, welche unsere hiesige Post, Datenschutz hin oder her, mit dem Namen des Eigentümers versieht. Was bitte passiert eigentlich mit diesen Daten?

    • Pflichtbewusst am 29.10.2018 18:37 Report Diesen Beitrag melden

      Die Post wird mit dem neuen Datenschutz Gesetz in die Bredouille kommen einfach den Namen des Benutzers über WLAN zu senden. In Deutschland werden aus diesem Grunde bereits in Teilen die Namen an den Türklingeln von Mietern entfernt. Obgleich viele Menschen ihre Smartphones/Tablets wie die Weltmeister nutzen, so haben sie doch oft keinen blassen Schimmer von der Konfiguration dieser Systeme; was sie ja nicht wissen müssen. Hier ist der Provider, also unsere Post in der Pflicht.

    einklappen einklappen