Katastrophen-Warnapp

21. Juli 2021 07:00; Akt: 21.07.2021 08:41 Print

«GouvAlert»-​​Warnungen kamen spät oder gar nicht

LUXEMBURG – Die Überflutungen in der vergangenen Woche haben eines gezeigt: Die App «GouvAlert» hat ihre Aufgabe nicht erfüllt. In ihrem jetzigen Zustand ist sie wenig hilfreich.

storybild

Die Warnapp (GouvAlert) zeigte in der vergangenen Woche ihre Schwächen. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie kann man die Bevölkerung eines Landes so schnell wie möglich vor einer nahenden Katastrophe warnen? Die Überschwemmungen der vergangenen Woche haben die Schwachstellen der staatlichen Warnsysteme schonungslos offengelegt. Eine Meldung der «GouvAlert»-App wird wohl kaum jemanden aus den betroffenen Gebieten erreicht haben.

Am Dienstag räumte das Innenministerium auch ein, dass das 2018 erschienene Programm «bestimmte Grenzen» hat. Neben der Tatsache, dass «GouvAlert» lediglich auf 15.000 Apple- und 8000 Android-Smartphones installiert ist, offenbarten sich auch technische Probleme: In vielen Fällen kam der Warnhinweis zu spät oder sogar gar nicht bei den Nutzern an. Eine Generalüberholung der App läuft laut Angaben des Ministeriums bereits seit Herbst 2020.

«Die App alleine wird nicht ausreichen»

Bis 2022 soll das komplette Warnsystem überarbeitet werden. «Die App alleine wird nicht ausreichen. Zusätzlich werden Handynutzer im Katastrophenfall auch über eine SMS gewarnt», so das Ministerium. Um die Reichweite der Warnungen auszuweiten, setzt die Politik auch auf Wetterdienste, die Medien und die sozialen Netzwerke. Neben dem CGDIS und der Hohen Kommission für Nationalen Schutz sollen auch der Wetterdinest Météolux und die Wasserwirtschaftsverwaltung künftig von einer höheren Sichtbarkeit profitieren.

Letztendlich muss die Bevölkerung die Warnungen auch ernst nehmen. «Es ist nur allzu menschlich zu glauben, dass es schon nicht so schlimm werden wird. Die Überschwemmungen in der vergangenen Woche hat aber gezeigt, dass es sehr schnell gehen kann und man zunächst Vorsicht walten lassen sollte. Wichtig ist auch, dass die Menschen wissen, wo sie sich informieren können», sagt Christine Bastian vom Wasserwirtschaftsamt.

(Nicolas Martin/ L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patty am 21.07.2021 07:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An äler leit, do sin der dach nach vill dei guer keen handy hun, wisou nët eng allgemeng Sirene goe loossen!

  • halop am 21.07.2021 07:46 Report Diesen Beitrag melden

    als Kommunikation an Medienminister as den Herr Bettel éng Fehlbesetzung.

    einklappen einklappen
  • Valchen am 21.07.2021 19:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fier Deen, deen et nach Émmer net Bekäpt huet, Mir sin hei an Letzebuerg, ca. a. d. 1422. Mir wöllen sou progressiv sin, dobei sin Mäer nix wei Baueren Knéppel!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marcel am 21.07.2021 21:01 Report Diesen Beitrag melden

    Danke an die Redaktion für den Hinweis. Sofort schalte ich mein Tablet ein und suche in Google Play nach GouvAlert. Doch leider ist die App unauffindbar. Ich denke, dass dies sicherlich daran liegt, dass die Regierung nicht weiß, wie man eine App korrekt bei Google anmeldet und versuche es über die normale Google Suche. Hier werde ich fündig, klicke darauf und bekomme den Hinweis: „Diese App ist nicht für Ihr Gerät geeignet“. Frustriert lege ich, das Tablet zur Seite. Aber Gott sei Dank, kann mich die Regierung ja trotzdem noch über SMS warnen. Aber da stand doch kürzlich in der Zeitung, dass

  • pas am 21.07.2021 19:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Summerfeeling dat ass awer schon lang hier !! meteo boulaide ass just nach mediengesteiert

  • Valchen am 21.07.2021 19:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fier Deen, deen et nach Émmer net Bekäpt huet, Mir sin hei an Letzebuerg, ca. a. d. 1422. Mir wöllen sou progressiv sin, dobei sin Mäer nix wei Baueren Knéppel!

  • Primaner am 21.07.2021 16:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh jo déi App ass esou net ze gebrauchen. Bei de Privaten fënd een niewent Meteo Boulaide och nach Meteo Remich an Meteo Kehlen. Zesummen gekuckt machen des 3 eng SUPER Arbecht.

  • Politische Schlamperei am 21.07.2021 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    Hochrangige Politgrößen leben auf einem anderen Stern u. wollen von den Problemen der Bevölkerung nichts wissen. Haben nur noch persönliche Interessen zur Profilierung!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!