Luxemburger Finanzminister

25. Juni 2020 16:37; Akt: 25.06.2020 17:10 Print

Gramegna will Präsident der Euro-​​Gruppe werden

LUXEMBURG – Pierre Gramegna hat am heutigen Donnerstag offiziell seine Kandidatur für das Amt des Präsidenten der Euro-Gruppe eingereicht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der luxemburgische Finanzminister Pierre Gramegna will Präsident der Euro-Gruppe werden. Er reichte seine Kandidatur am Donnerstag ein, wie die Regierung in einem Communiqué mitteilt. Gramegna erklärte, dass sich Europa wieder rasch von der Corona-Krise erholen und seine Wettbewerbsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit wiederbeleben müsse.

Als Präsident der Euro-Gruppe wolle der Minister seine Zeit und Energie darauf verwenden, «alle Seiten zusammenzubringen und Lösungen zu finden, die für alle akzeptabel sind und die europäische Solidarität und die nationale Verantwortung miteinander verbinden.»

Krise ist «einzigartige Chance für Europa»

Mit seiner Kandidatur versuche er, seinen Teil dazu beizutragen, zur Konsensfindung in einer Zeit beizutragen, in der Europa vor Herausforderungen von beispiellosem Ausmaß steht. «Ich bin davon überzeugt, dass die gegenwärtige Krise eine einzigartige Chance für Europa und den Euro darstellt, gestärkt und geeigneter daraus hervorzugehen», so Gramegna.

Als Favoritin für die Nachfolge von Mario Centeno an der Spitze des Gremiums der Euro-Finanzminister gilt die spanische Wirtschaftsministerin Nadia Calviño, die ebenfalls am Donnerstag ihre Kandidatur publik gemacht hat. Auch der irische Finanzminister Paschal Donohoe hat seinen Hut in den Ring geworfen. Gramegna hatte bereits Ende 2017 erfolglos versucht, Präsident der Euro-Gruppe zu werden.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • nobody am 25.06.2020 17:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    an wat fireen stéckel kreie mir am plaatz?de pir ass gudd do wou heen elo ass,das jo dach KEEN deen dem d'waasser réiche kann!!

  • Bilderberger am 26.06.2020 05:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    souvill dozou.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bilderberger am 26.06.2020 05:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    souvill dozou.

  • nobody am 25.06.2020 17:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    an wat fireen stéckel kreie mir am plaatz?de pir ass gudd do wou heen elo ass,das jo dach KEEN deen dem d'waasser réiche kann!!