In Luxemburg

02. April 2019 15:42; Akt: 02.04.2019 15:55 Print

Greenpeace warnt vor alten französischen AKW

LUXEMBURG – Die Umweltorganisation Greenpeace hat sich am Dienstag in Luxemburg gegen eine Laufzeitverlängerung alter französischer Atomkraftwerke ausgesprochen.

storybild

Das französische Atomkraftwerk Cattenom steht nahe der deutschen Grenze. (Bild: DPA/epa Karaba)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor einer Laufzeitverlängerung für alte französische Atomkraftwerke hat die Umweltorganisation Greenpeace am Dienstag in Luxemburg gewarnt. Bei den französischen Reaktoren mit 900 Megawatt Leistung bestünden «wesentliche Sicherheitsdefizite von gravierender Bedeutung», sagte Roger Spautz von Greenpeace. Diese seien unter praktischen Gesichtspunkten, beispielsweise wegen Platzmangels, durch Nachrüstung «nicht behebbar». Die Organisation bezog sich bei dieser Einschätzung auf ein Gutachten von Professor Manfred Mertins von der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit. An dieser Gesellschaft sind unter anderem der Bund und die Technischen Überwachungsvereine beteiligt.

In Frankreich läuft eine Überprüfung von mehr als 40 Jahre alten 900-MW-Reaktorblöcken an. Zu dieser Art von Kraftwerken gehört beispielsweise das 1972 in Betrieb genommene Atomkraftwerk Fessenheim mit zwei Blöcken von jeweils 880 MW. Das 1986 in Betrieb genommene Atomkraftwerk Cattenom verfügt hingegen über vier größere Reaktorblöcke von je 1300 MW. Beide stehen unweit der Grenze zu Deutschland.

Die alten französischen Atomkraftwerke, die vor den Reaktorkatastrophen von Tschernobyl und Fukushima errichtet wurden, müssten das Sicherheitsniveau neuer Anlagen erreichen, forderte Greenpeace. Dies sei jedoch technisch nicht möglich. Beispielsweise seien die Fundamente alter Anlagen deutlich dünner als die moderner Anlagen. Die Nachbarländer Frankreichs wurden aufgefordert, Konsultationen mit Paris über das weitere Vorgehen zu verlangen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 03.04.2019 06:57 Report Diesen Beitrag melden

    Mr Bausch et son parti ne critique jamais ouvertement les centrales de la France !!!!! A j’oubliais il préfère rêver de l’espace.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 03.04.2019 06:57 Report Diesen Beitrag melden

    Mr Bausch et son parti ne critique jamais ouvertement les centrales de la France !!!!! A j’oubliais il préfère rêver de l’espace.