Französische Pendler

10. Oktober 2019 11:00; Akt: 10.10.2019 12:12 Print

Grenzgänger werden nicht doppelt besteuert

LUXEMBURG/METZ – Am Donnerstag wurde ein Zusatz zum Steuerabkommen zwischen Luxemburg und Frankreich ratifiziert.

storybild

Mit dem Steuerabkommen vom 20. März 2018 befürchteten französische Grenzgänger eine Doppelbesteuerung. (Bild: Editpress/Fabrizio Pizzolante)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Donnerstag – kurz vor dem ECOFIN-Ministertreffen – wurde in Luxemburg von dem französischen Wirschafts- und Finanzminister, Bruno Le Maire (LRM), und dem Luxemburger Finanzminister, Pierre Gramegna (DP), ein Zusatz zum Steuerabkommen zwischen Luxemburg und Frankreich vom 20. März 2018 ratifiziert. Damit soll verhindert werden, dass französische Grenzgänger auf einen Teil ihres Gehalts in Frankreich besteuert werden.

Steuerpflichtige, die ihren Wohnsitz in Frankreich haben und in Luxemburg berufstätig sind, werden in Frankreich auf ihren luxemburgischen Gehalt keine Einkommenssteuer zahlen müssen. Wie noch vor kurzer Zeit von den Gewerkschaften befürchtet wurde, wird es keine Doppelbesteuerung geben. Das wurde von den Ministern beider Ländern bestätigt. «Konkret wird die Doppelbelastung durch die Freistellungsmethode vermieden», so der französische Finanzminister.

Der Abkommenszusatz tritt ab dem 1. Januar 2010 in Kraft. Laut Gramegna biete dieser für die betroffenen Arbeitnehmer mehr Rechtssicherheit und berücksichtige die Bemerkungen der Luxemburger Regierung. «Eine gute Nachricht für unsere Grenzgänger», so Le Maire.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 10.10.2019 21:27 Report Diesen Beitrag melden

    Et combien le gouvernement luxembourgeois va-t-il donner à la France en compensation

    einklappen einklappen
  • svendorca am 10.10.2019 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    duerfir klauen se mir jo all Suen aus der Tésch, obschons esch um "Seuil de Pauvreté " zirkuléieren..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 10.10.2019 21:27 Report Diesen Beitrag melden

    Et combien le gouvernement luxembourgeois va-t-il donner à la France en compensation

    • zéro am 11.10.2019 08:55 Report Diesen Beitrag melden

      zéro

    einklappen einklappen
  • svendorca am 10.10.2019 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    duerfir klauen se mir jo all Suen aus der Tésch, obschons esch um "Seuil de Pauvreté " zirkuléieren..