Gegen Schweinepest

02. April 2019 13:24; Akt: 02.04.2019 14:12 Print

Grenzzaun zu Belgien soll bis Mitte Mai stehen

LINGER/GRASS – Der Zaun, der das Großherzogtum vor der Afrikanischen Schweinepest abschirmen soll, wird nach Angaben der Regierung zum 15. Mai fertiggestellt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ende Februar wurde im belgischen Differt, nahe der Luxemburger Grenze, bei einem Wildschweinkadaver die Afrikanische Schweinepest nachgewiesen. Die Tierseuche steht also vor den Toren des Großherzogtums. Die Regierung hatte daraufhin beschlossen, einen acht Kilometer langen Schutzzaun zwischen den Orten Linger und Grass an der Grenze zum Nachbarland aufzustellen – zusätzlich zum Zaun, der in Belgien erreichtet wurde.

«Der Zaun wird voraussichtlich Mitte Mai fertiggestellt», wie Landwirtschaftsminister Romain Schneider am Dienstagmorgen mitteilte. Seit den vergangenen Mittwoch sei die Gemeinschaftsarbeit der Armee, der Straßenverwaltung und des MBR (Maschinen und Betriebshilfsring Lëtzebuerg) in vollem Gange. Der Bau wird laut Schneider rund 500.000 Euro kosten.

Die Wildschweinpopulation, die derzeit in der Pufferzone zwischen den beiden Zäunen lebt, soll eliminiert werden. «Wir erstellen derzeit mit der Natur- und Forstverwaltung den Entvölkerungsplan», so Schneider. Bislang wurden im Großherzogtum 135 Kadaver getestet. Alle Tests fielen negativ aus. Zur Erinnerung: Das ASF-Virus ist für Wildschweine und Schweine tödlich, stellt für den Menschen jedoch kein Risiko dar, selbst wenn kontaminiertes Fleisch oder Fleischprodukte verzehrt werden.

(Olivier Loyens/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ady am 02.04.2019 14:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat gët méi bëlleg wéi eng Mauer à la Trump.

  • Lol am 02.04.2019 14:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die wollen alle doch nur eine Mauer

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lol am 02.04.2019 14:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die wollen alle doch nur eine Mauer

  • Ady am 02.04.2019 14:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat gët méi bëlleg wéi eng Mauer à la Trump.