Auktionssaal Goldfield

04. Juni 2020 10:26; Akt: 04.06.2020 10:27 Print

Große Kunstwerke kommen unter den virtuellen Hammer

STEINFORT – Der Auktionssaal Goldfield bietet Werke von Paul Delvaux, Fernand Léger und Henri de Toulouse-Lautrec zur Versteigerung an.

storybild

Didier Sante, der Leiter des Auktionshauses, präsentiert auch in der Corona-Krise große Kunstwerke.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Auktionssaal Goldfield in Steinfort ist durch die Corona-Krise auf Online-Auktionen angewiesen. Unter den virtuellen Hammer kommen aber dennoch spannende Werke von großen Künstlern.

Eines der Öl-Gemälde wird beispielsweise Henri de Toulouse-Lautrec «zugeschrieben und war der Familie des derzeitigen Eigentümers übergeben worden. Ein Großvater, der zu Besuch in Paris war, kaufte es für drei Francs und sechs Cents in einem Bistro», erklärt Didier Sante, der Leiter des Auktionshauses. Zu dieser Zeit hatte der französische Künstler «sein Atelier verlassen» und die übrig gebliebenen Bildern wurden verkauft. Das Werk, das eine Zirkusszene darstellt, ist signiert, aber nicht beglaubigt. Die Auktion begann bei 17.000 Euro. «Beglaubigt wären es eher zwei Millionen», so Sante.

Bis Sonntag werden noch zwei weitere Werke von sehr bekannten Namen versteigert. Das eine ist eine Zeichnung von Fernand Léger und das andere ein Aquarell von Paul Delvaux. Der Preis beginnt bei 32.000 Euro beziehungsweise 22.000 Euro. Die Ausstellungsräume sind trotz Corona-Krise geöffnet, allerdings muss man seinen Besuch vorher angemeldet haben, erklärt Sante.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.