In Luxemburg

15. Oktober 2019 20:35; Akt: 15.10.2019 20:49 Print

«Großes Familientreffen» für König Philippe

LUXEMBURG – An diesem Dienstagabend findet das Galadinner in Anwesenheit von Großherzog Henri und dem belgischen Königspaar statt. Es ist mehr als ein Staatsbesuch.

storybild

In seiner Rede anlässlich des Galadinners im großherzoglichen Palast am Dienstagabend betonte König Philippe die wichtige Verbindung zwischen Luxemburg und Belgien. (Bild: Editpress/Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Der herzliche Empfang, den Luxemburg uns bereitet, fühlt sich an wie ein großes Familientreffen». In einer Rede beim Galadinner im großherzoglichen Palast am Dienstagabend betonte König Philippe, wie freundlich er und seine Frau, Königin Mathilde, aufgenommen worden seien.

Aufgrund ihrer Knieoperation nimmt Großherzogin Maria Teresa nicht an allen Etappen des Staatsbesuches teil. Der König von Belgien wünscht ihr eine schnelle Genesung.

König Philippe erwähnte in seiner Rede als wichtige Ereignisse für beide Nationen den Tod von Großherzog Jean vor sechs Monaten und den von Großherzogin Josephine Charlotte. «Der Geist unseres Besuchs ist durchdrungen von ihrer Geschichte und allem, was sie uns hinterlassen haben», betont der König.

Eine europäische Verbindung

Der König der Belgier betonte auch die Bedeutung Europas für beide Länder. «Luxemburg und Belgien teilen die Überzeugung, dass Europa den europäischen Bürgern vieles ermöglicht hat.» Daher möchte der König dem europäischen Projekt «einen neuen Impuls geben» und junge Menschen wieder mit der europäischen Idee begeistern.

Eine Position, die Großherzog Henri teilt. Auch er sprach an diesem Abend den Wert der europäischen Verbindung an: «In diesen Zeiten des Rückzugs und der Spannungen, die große Besorgnis hervorrufen, ist es wichtig, dass Belgien und Luxemburg weiterhin gemeinsam den multilateralen Ansatz und seine Instrumente verteidigen», sagte er. Der Staatsbesuch endet am Donnerstag.

(mm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 15.10.2019 22:57 Report Diesen Beitrag melden

    ''Armut'' und ''Ungerechtigkeit'', hätten hier keine Chance . . .

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 15.10.2019 22:57 Report Diesen Beitrag melden

    ''Armut'' und ''Ungerechtigkeit'', hätten hier keine Chance . . .