Auftritt in Bonn

16. November 2017 08:35; Akt: 16.11.2017 10:08 Print

Großherzog braust im Tesla zur Klimakonferenz

LUXEMBURG/BONN – Das Staatsoberhaupt weiß um seine Vorbildfunktion – und kam bei der Weltklimakonferenz mit einem klimafreundlichen E-Mobil angerollt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Großherzog Henri reiste am Mittwoch umweltfreundlich zur Weltklimakonferenz nach Bonn. Das luxemburgische Staatsoberhaupt fuhr in einem schicken roten Elektroflitzer vom Typ Tesla S – Kennzeichen: CD5 – vor dem Konferenzgebäude im Bonner Bundesviertel vor. Laut Tageblatt handelt es sich dabei um Henris Privatwagen. Neupreis des abgasfreien Gefährts: Ab 83.000 Euro.

Der Großherzog erklärte in seiner Rede bei der UN-Konferenz, dass der Kampf gegen den Klimawandel ein Rennen gegen die Zeit sei. Luxemburg habe sich zum Ziel gesetzt, die pro Einwohner produzierten Treibhausgase innerhalb von 15 Jahren um die Hälfte zu senken. «Wir müssen unsere Einstellung, unsere Gewohnheiten ändern», betonte Henri. Er verwies dabei auch die 120 Millionen Euro, die Luxemburg zugunsten gefährdeter Staaten in den nächsten sieben Jahren ausgeben will.

Der Großherzog reiste gemeinsam mit Umweltministerin Carole Dieschbourg und Finanzminister Pierre Gramegna nach Bonn. Das Großherzogtum ist dieses Jahr zum ersten Mal mit einem eigenen Pavillon auf einer Weltklimakonferenz vertreten. Partner ist die Europäische Investitionsbank, die Luxemburg auch bei der Schaffung einer neuen Finanzplattform für das Klima unterstützt.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • SpaceCowboy am 16.11.2017 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Déi Herrschaften (an déi Damm) hätten jo och kënnen mam Zuch op Bonn fueren. Dann hätten sie vläit emol matkritt wéi miserable d'Zuchverbindungen vu Lëtzebuerg an déi däitsch Grousstied a Ballungszentren (Köln-Düsseldorf-Ruhrgebitt, Frankfurt/Rhein-Main, Mannheim/Stuttgart, etc.) sinn. Mee bon, am schicken Tesla mat Chauffeur fiert et sech natirlech méi bequem, d'Holzklasse ass fir d'Foussvollek.

    einklappen einklappen
  • Luigi l'amoroso am 16.11.2017 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    "Der Großherzog reiste gemeinsam mit Umweltministerin Carole Dieschbourg und Finanzminister Pierre Gramegna nach Bonn." Dürfen wir davon ausgehen, dass die drei in einer umweltfreundlichen Fahrgemeinschaft reisten ?

    einklappen einklappen
  • jimbo am 16.11.2017 08:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warscheinlech mat CO2 neutralem Stroum aus Cattenom betankt...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Raphael Rippinger am 16.11.2017 14:27 Report Diesen Beitrag melden

    "...umweltfreundlich..." ass an deem Kontext aus 2 Grënn grondfalsch! Och wann den Tesla keen CO2 beim Fueren ausstéisst misst een sech dann awer froe, wéi et da mam CO2 ass dee produzéiert ginn ass wéi de Stroum hiergestallt ginn ass mat deem den Tesla fiert. Dovun ofgesinn si bei der Hierstellung vun der Lithium-Ionen Batterie vum Grand-Duc sengem Tesla  17.5 Tonnen CO2 produzéiert ginn! Fir op 17.5 Tonnen CO2 ze komme dierf/kann een 8 Joer laang

  • Faker am 16.11.2017 13:43 Report Diesen Beitrag melden

    Fake it until you make it.

  • Manni am 16.11.2017 13:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles nemne Show, den as mat dem Tesla bestemmt net vun Luxusburg ob Bonn gefuehr! De Gros vun de Leit können sech esou en Auto mol net leeschten.

  • SpaceCowboy am 16.11.2017 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Déi Herrschaften (an déi Damm) hätten jo och kënnen mam Zuch op Bonn fueren. Dann hätten sie vläit emol matkritt wéi miserable d'Zuchverbindungen vu Lëtzebuerg an déi däitsch Grousstied a Ballungszentren (Köln-Düsseldorf-Ruhrgebitt, Frankfurt/Rhein-Main, Mannheim/Stuttgart, etc.) sinn. Mee bon, am schicken Tesla mat Chauffeur fiert et sech natirlech méi bequem, d'Holzklasse ass fir d'Foussvollek.

    • yves am 16.11.2017 12:59 Report Diesen Beitrag melden

      Hinzu kommt dass das Fussvolk das ganze finanziert

    • John Doe am 16.11.2017 14:11 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht meckern bitte - Eigeninitiative ergreifen und den Beruf "Grossherzog" erlernen - dann klappt das auch mit einem Tesla als Privatwagen...

    • elmel am 16.11.2017 14:33 Report Diesen Beitrag melden

      Alles schéin a gutt fir mam Zuch dohinner ze reesen, mee dann hätten se missen vun der Gare aus zu Fouss goen ... oder hunn se do och Schinnen virun d' Entrée verluecht ?

    einklappen einklappen
  • Luigi l'amoroso am 16.11.2017 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    "Der Großherzog reiste gemeinsam mit Umweltministerin Carole Dieschbourg und Finanzminister Pierre Gramegna nach Bonn." Dürfen wir davon ausgehen, dass die drei in einer umweltfreundlichen Fahrgemeinschaft reisten ?

    • elmel am 16.11.2017 14:32 Report Diesen Beitrag melden

      Yes ... sie reisten anscheinend alle 3 zusammen

    einklappen einklappen