Staatsbesuch

22. Januar 2018 14:08; Akt: 22.01.2018 14:43 Print

Großherzog Henri auf den Spuren der Sklaven

LUXEMBURG/DAKAR – Am ersten Tag seines Besuchs im Senegal besuchte Großherzog Henri die geschichtsträchtige Insel Gorée bei Dakar.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Großherzog Henri ist von Sonntag bis Dienstag zu einem offiziellen Besuch im Senegal. Das Staatsoberhaupt, das vom senegalesischen Präsidenten Macky Sall empfangen wurde, besuchte am Sonntagnachmittag die Insel Gorée, eine symbolische Stätte des Sklavenhandels im 15. bis 19. Jahrhundert.

Sie wurde von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt. In vielen ihrer Gebäude waren früher Sklaven untergebracht, bevor sie auf dem Seeweg nach Amerika verschifft wurden. Der Großherzog wurde aufgrund seines Besuchs zum«Pilgerbotschafter von Gorée» ernannt.

Im Beisein der Regierungsmitglieder Francine Closener (Staatssekretärin für Wirtschaft), Carole Dieschbourg (Umweltministerin) und Romain Schneider (Minister für Zusammenarbeit und humanitäre Hilfe) traf der Großherzog auch die luxemburgische Gemeinde in Dakar. Für die Delegation aus dem Großherzogtum stehen noch ein Wirtschaftsforum sowie verschiedene politische Treffen auf dem Programm.

(JW/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.