Missbrauch als Kriegswaffe

06. März 2019 07:00; Akt: 06.03.2019 07:07 Print

Großherzogin Maria Teresa auf Aufklärungsmission

LUXEMBURG – Im Krieg werden Vergewaltigungen als Waffe eingesetzt. Die Großherzogin will über die Missstände aufklären. Am Dienstag besuchte sie dazu die «L’essentiel»-Redaktion.

storybild

Großherzogin Maria Teresa im Gespräch mit Geschäftsführer Emmanuel Fleig und Chefredakteur Denis Berche.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich habe mir immer gedacht, dass ich helfen könnte, auf schwierige Themen aufmerksam zu machen und denen, die nicht gehört werden, eine Stimme zu geben.» Mit tiefer Demut, aber großer Entschlossenheit hat Großherzogin Maria Teresa am Dienstagmorgen in den Räumlichkeiten von L’essentiel von ihrem Engagement in humanitäre Hilfe gesprochen.

Mit der Initiative «Stand Speak Rise Up!», die am Dienstag, den 26. März und am Mittwoch, den 27. März im European Convention Center auf dem Kirchberg stattfinden wird, hat sich die Großherzogin zur Aufgabe gemacht das Bewusstsein für die Missstände in Kriegsgebieten, im Bezug auf Vergewaltigungen und sexuellem Missbrauch als Kriegswaffe, zu schärfen.

Die Großherzogin nutzte am Dienstag außerdem die Gelegenheit sich zusammen mit Geschäftsführer Emmanuel Fleig und Chefredakteur Denis Berche in den verschiedenen Redaktionsbteilungen umzusehen. Nach der Konferenz möchte Maria Teresa erneut zu einem Gespräch in die L’essentiel-Redaktion zurückkehren, um die Ergebnisse und konkreten Maßnahmen vorzustellen.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 06.03.2019 17:29 Report Diesen Beitrag melden

    Elle ne changera pas grand chose cela fait 50ans que sa dure.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 06.03.2019 17:29 Report Diesen Beitrag melden

    Elle ne changera pas grand chose cela fait 50ans que sa dure.