Justiz

10. Juli 2020 12:03; Akt: 10.07.2020 12:43 Print

Großrazzia wegen Kinderpornos in Luxemburg

LUXEMBURG – Zwischen Montag und Donnerstag haben Ermittler der Kriminalpolizei Festplatten von 46 Luxemburgern im Alter von 11 bis 70 Jahren durchsucht.

storybild

In Luxemburg wurden zahlreiche Wohnungen wegen Kinderpornografie durchsucht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwischen Montag und Donnerstagnachmittag führten rund 100 Mitglieder der Kriminalpolizei 32 Durchsuchungen in Luxemburg-Stadt und 13 im Raum Diekirch durch. Im Visier standen 46 Personen, die im Verdacht stehen, kinderpornografisches Material zu besitzen, verbreitetoder erstellt zu haben. Die Durchsuchungen waren Teil einer weitreichenden Ermittlung im Großherzogtum, die aufgrund von Berichten der US-Behörde National Center for Missing and Exploited Children (NCMEC) in Gang gesetzt wurde.

Die 46 Verdächtigen aus dem Großherzogtum stehen in keiner Verbindung zueinander und sind im Alter zwischen elf und 70 Jahren, es handele sich also nicht um ein Netzwerk. Die Ermittler beschlagnahmten Computer, Tablets und Smartphones, um die darauf gespeicherten Inhalte kriminaltechnisch untersuchen zu können. Bislang wurden keine Verhaftungen vorgenommen, da bei den Verdächtigen «keine Fluchtgefahr besteht», wie die Strafverfolgungsbehörde mitteilt. Ein Zusammenhang zu den Fällen, die zuletzt Deutschland erschüttert haben, bestehe ebenfalls nicht.

«40 Prozent der 46 Zielpersonen sind minderjährig. Das ist eine überraschend hohe Rate», sagt David Lentz, stellvertretender Staatsanwalt in Luxemburg. Das Ausmaß dieses Falles ist in Luxemburg beispiellos. Im Jahr 2019 wurden 40 Fälle von Kinderpornografie im Land bearbeitet, 28 im Jahr 2018 und 32 im Jahr 2017. Für das Jahr 2020 gibt es bereits 72 Fälle.

(nc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Linda am 10.07.2020 16:14 Report Diesen Beitrag melden

    Wéi ass et méiglech datt mannerjährech (Kanner 10 Joer) dran vawekelt sin? Sin et dann och d‘‘Kanner ,oder een vun hire Famill? Hoffentlech kréien se déi aaner och.... waat ass an den Menschenkäpp nemen schiefgelaaf??

    einklappen einklappen
  • Paul am 10.07.2020 12:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Opdeckungen ginn weider. Tiptop.

  • Mio am 10.07.2020 21:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Linda wéi as daat meiglech ? Wann Kanner den ganzen Daach en Gsm am Grapp hun matt allem schnick schnak an keng Begrenzung dran as ! Dei denken sech naicht dobei ! An Elteren kontrolleieren daat net ! Mettlerweil sinn Schoulen dei am Biounterrecht driwwer diskuteieren datt et am richtegen Liewen , net esou ofleeft wei an den Filmer ! Well Jugend mettlerweil en ganzt anert Bild huet wei mir . Ech geheieren nach zu där Generatioun wou alles op VHS war , an Bravo daat « freisten «  Blaat war . An alles waat mer « geleiert » hun , learning by doing «  an matt Frendinen Informatiounen ausgetosch hun «  Haut ?? gett et daat nach ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Little Roger am 15.07.2020 10:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dass eng Sauerei,ma op et Resultater gin,a gestoppt get dee Scheiss och net,get emmer schlemmer,an die Mannerjähreg kreien sws just eng Jugend Stroff dann ass Sach gelaaf Ppffff

  • Mio am 10.07.2020 21:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Linda wéi as daat meiglech ? Wann Kanner den ganzen Daach en Gsm am Grapp hun matt allem schnick schnak an keng Begrenzung dran as ! Dei denken sech naicht dobei ! An Elteren kontrolleieren daat net ! Mettlerweil sinn Schoulen dei am Biounterrecht driwwer diskuteieren datt et am richtegen Liewen , net esou ofleeft wei an den Filmer ! Well Jugend mettlerweil en ganzt anert Bild huet wei mir . Ech geheieren nach zu där Generatioun wou alles op VHS war , an Bravo daat « freisten «  Blaat war . An alles waat mer « geleiert » hun , learning by doing «  an matt Frendinen Informatiounen ausgetosch hun «  Haut ?? gett et daat nach ?

  • Linda am 10.07.2020 16:14 Report Diesen Beitrag melden

    Wéi ass et méiglech datt mannerjährech (Kanner 10 Joer) dran vawekelt sin? Sin et dann och d‘‘Kanner ,oder een vun hire Famill? Hoffentlech kréien se déi aaner och.... waat ass an den Menschenkäpp nemen schiefgelaaf??

    • Nicole am 11.07.2020 11:36 Report Diesen Beitrag melden

      11 Joer keng 10 et as schlemm genuch

    einklappen einklappen
  • Paul am 10.07.2020 12:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Opdeckungen ginn weider. Tiptop.