In Luxemburg

02. Juli 2019 11:37; Akt: 02.07.2019 13:20 Print

Größte Achterbahn kommt zur Schueberfouer

LUXEMBURG – Die Schueberfouer steht wieder an: Vom 23. August bis 11. September warten Attraktionen auf die Besucher, darunter auch eine der größten Achterbahnen der Welt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«An einem Festtag riecht es nach Fouer», dies sagt die Bürgermeisterin von Luxemburg-Stadt, Lydie Polfer (DP), am Dienstag bei der Präsentation der Schueberfouer 2019. Die traditionelle Kirmes findet in diesem Jahr vom 23. August bis zum 11. September auf dem Le Glacis statt.

«Wir haben uns bemüht, das Angebot der Attraktionen zu revitalisieren. In diesem Jahr werden sechs Innovationen eingeführt», sagt Polfer. Freunden von schnellen Fahrten und großer Höhe stehen drei neue Fahrgeschäfte zur Verfügung. Die «Techno Power» und der «Transformer» sind mit ihren kreisförmigen, schnellen Fahrten etwas für hartgesottene Fans. Kindern können beim «Crazy Clown» eher moderate Geschwindigkeiten genießen.

Gewinner des Plakatwettbewerbs steht fest

Die Trumpfkarte wird die weltweit größte transportable Achterbahn sein, die «Alpina Bahn», die aus München in Deutschland nach Luxemburg transportiert wird. Die Achterbahn wird auf 1,2 Kilometern Schiene in 30 Metern Höhe eine Geschwindigkeit von rund 80 Stundenkilometern erreichen. «Da es keine Loopings gibt, bietet diese Achterbahn eine angenehme Fahrt für Familien mit Kindern ab sechs Jahren», erklärt Laurent Schwaller, Leiter der Abteilung für Feste und Märkte der Stadt Luxemburg.

Seit März 2017 hat die Stadt zudem einen Wettbewerb für ein Werbeplakat für die Schueberfouer ausgeschrieben. In diesem Jahr wurde das von Nadia Recken entwickelte Plakat von einer Jury aus 50 weiteren Einsendungen ausgewählt. Um Platz zu bieten für die rund 250 Buden und Geschäfte, wird das Glacis-Gelände ab dem 28. Juli teilweise geschlossen. Das Parkhaus schließt am 8. August.

(Ana Martins/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sandmännchen am 02.07.2019 15:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    As jo well keen Parking do, da waert ech alt mol zwee Meint nit ant Staat kommen.

  • stadt am 02.07.2019 13:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mat deem durichanneen kommender net vill ant stadt kucken , das jo deen kaos an der stadt

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sandmännchen am 02.07.2019 15:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    As jo well keen Parking do, da waert ech alt mol zwee Meint nit ant Staat kommen.

  • stadt am 02.07.2019 13:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mat deem durichanneen kommender net vill ant stadt kucken , das jo deen kaos an der stadt