Hesperingen

25. Februar 2020 17:38; Akt: 25.02.2020 21:29 Print

Gutachten zu Veruntreuung bleibt unter Verschluss

HESPERINGEN – Nach der Veruntreuung öffentlicher Gelder in der Gemeinde Hesperingen wurde PWC mit einer Untersuchung beauftragt. Die Ergebnisse werden nicht veröffentlicht.

storybild

Das Ergebnis der PWC-Untersuchung ist nicht für Öffentlichkeit bestimmt. (Bild: Editpress/editpress/alain Rischard)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über 20 Jahre sollen zwei Beamte der Gemeinde Hesperingen öffentliche Gelder veruntreut haben. Dabei soll es um eine Millionensumme gehen. Obwohl die Beschuldigten die Tat gestanden haben, laufen die Ermittlungen weiter. Der Bürgermeister und der Schöffenrat haben daraufhin die Firma PriceWaterhouseCoopers (PwC) mit einer Untersuchung beauftragt. Gegenüber dem Radiosender 100.7 erklärte der Abgeordnete und Bürgermeister der Gemeinde Hesperingen Marc Lies (CSV) am Dienstagmorgen, dass das von PwC vorgestellte Ergebnis nicht veröffentlicht werde.

Der Hesperinger Bürgermeister erklärte außerdem, dass er Verbesserungsvorschläge von PWC an das Innenministerium und die gemeindeübergreifende Vereinigung Sigi («Syndicat Intercommunal de Gestion Informatique») weitergeleitet habe. Die Wirtschaftsprüfer hatten diese in ihrem Bericht angeregt. Die Vorschläge zielten, nach Aussage Lies, besonders auf verbesserte Kontrollmechanismen und mehr Transparenz ab.

Gegen das Gesetz?

Nach Angaben des Bürgermeisters enthalte der Untersuchungsbericht Informationen, die teilweise vertraulich seien. So behandle der Bericht Details zum Zahlungsverkehr und der Finanzverwaltung der Gemeinde. Bei der nächsten Gemeinderatsitzung, am kommenden Freitag, werde den Ratsmitglieder das Ergebnis der Untersuchung vorgestellt. Dennoch müssten die Informationen vertraulich bleiben. Aus diesem Grund ist die Sitzung nicht öffentlich.

Lies nehme den Fall sehr ernst. Gewisse Verbesserungsvorschläge aus dem Bericht seien bereits konkret umgesetzt worden, so der Bürgermeister. Außerdem erhoffe er sich, dass das Innenministerium weitere Vorschläge aus dem PWC-Bericht in das neue Kommunalgesetz einfließen wird.

Das der Bericht nicht öffentlich wird, gefällt nicht allen politischen Akteuren. So fragte der Abgeordneten François Benoy (Déi Gréng) in einer parlamentarischen Anfrage an Innenministerin Taina Bofferding (LSAP), ob dieses Vorgehen nicht gegen das Gesetz über eine transparente und offene Verwaltung verstoße.

(mau/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tweety am 26.02.2020 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Der Bericht von dieser seit Jahren laufenden Geldumleitungsmasche,so kann man das doch lukrative Handeln ruhig nennen,gehört an die Öffentlichkeit. Die Einwohner der Gemeinde haben ein Recht darauf,die Wahrheit und zwar die ganze Wahrheit in der Sache zu erfahren. Alles andere deutet auf Respektlosigkeit und Missachtung gegenüber der Gemeindebürger .

  • Gerd am 26.02.2020 11:45 Report Diesen Beitrag melden

    dei hun naicht ze verbiergen, dass wei bei den Bommeleeér.

  • svendorca am 26.02.2020 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    Diebstahl wird geschützt..." Luxemburg du gutes Land der Welt, komm und klau dich reich "

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gerd am 26.02.2020 11:45 Report Diesen Beitrag melden

    dei hun naicht ze verbiergen, dass wei bei den Bommeleeér.

  • blô am 26.02.2020 10:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wann di next wahlen kommen , gin ech net mei, dei zäit gin ech e patt huelen.......

    • Gerd am 26.02.2020 11:44 Report Diesen Beitrag melden

      ech gin mat

    einklappen einklappen
  • Tweety am 26.02.2020 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Der Bericht von dieser seit Jahren laufenden Geldumleitungsmasche,so kann man das doch lukrative Handeln ruhig nennen,gehört an die Öffentlichkeit. Die Einwohner der Gemeinde haben ein Recht darauf,die Wahrheit und zwar die ganze Wahrheit in der Sache zu erfahren. Alles andere deutet auf Respektlosigkeit und Missachtung gegenüber der Gemeindebürger .

  • svendorca am 26.02.2020 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    Diebstahl wird geschützt..." Luxemburg du gutes Land der Welt, komm und klau dich reich "