Stahlbranche

09. Mai 2017 21:52; Akt: 09.05.2017 21:55 Print

«Gute Nachrichten» bei Paul Wurth

LUXEMBURG – Der Stahlfabrikant Paul Wurth hat 2016 einen Anstieg bei den Aufträgen verzeichnet und am Dienstag innovative Projekte vorgestellt.

storybild

Der Weideraufbau des Hochofens Nummer 1 bei Jindal South West Steel in Indien. (Bild: Wurth)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im vergangenen Jahr hat auch die Paul-Wurth-Gruppe die Schwierigkeiten, mit denen der Stahlmarkt kämpft, zu spüren bekommen, insbesondere wegen Importen aus China. Dennoch ist das Auftragsvolumen im Jahr 2016 um 17 Prozent (435 Millionen Euro) angestiegen. «Eine gute Performance», erklärt das Unternehmen in einer Stellungnahme nach der Generalversammlung am Dienstag. Auf dem internationalen Parket hat vor allem ein Projekt in Algerien die Geschäfte geprägt.

In Luxemburg hat die Paul-Wurth-Tochter Geprolux ebenfalls ein interessantes Resultat geliefert, vor allem mit ihrer Mitarbeit beim neuen Nationalstadion und beim Südspidol. «Paul Wurth schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Gewinn von 8,4 Millionen Euro ab», heißt es in der Mitteilung des Unternehmens.

(NC/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.