In Luxemburg

16. Mai 2019 12:04; Akt: 16.05.2019 12:29 Print

Handwerk ist größter Arbeitgeber des Landes

LUXEMBURG - Die Handwerkskammer hat ihre Jahresbilanz vorgestellt. Eine Herausforderung für den Sektor ist die Abhängigkeit von ausländischen Arbeitskräften.

storybild

Die Handwerksmesse «Art & Passion» 2018 in Mondorf-les-Bains.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im vergangenen Jahr beschäftigte das Handwerk 95.000 Menschen in 7459 Unternehmen. Im Vergleich zum Vorjahr «bedeutet dies ein Plus von 160 Unternehmen und 3200 zusätzlichen Arbeitsplätzen, was eine Fortsetzung der Entwicklung der Jahre zuvor ist», sagte Norry Dondelinger, Wirtschaftsdirektor der Handwerkskammer. Das Handwerk ist nach wie vor der größte Arbeitgeber des Landes. Mehr als drei Viertel der Unternehmen (76 Prozent) haben weniger als zehn Mitarbeiter.

Das Handwerk leide immer noch unter einem «Bild, das nicht immer der Realität entspricht», räumte Lex Delles (DP), Minister für den Mittelstand, ein. Dennoch bleibt der Sektor seiner Meinung nach «ein sicherer Zweig», denn 90 Prozent der Auszubildenden finden innerhalb eines Jahres nach ihrem Abschluss eine Stelle. Dennoch steht der Sektor vor einigen Herausforderungen, eine davon ist die Abhängigkeit von ausländischen Arbeitskräften. 51 Prozent der Beschäftigten sind Grenzgänger, 34 Prozent Ausländer.

Unternehmen haben oft Schwierigkeiten, ein geeignetes Grundstück für die Gründung zu finden. Oft ist das verfügbare Land zu groß und damit zu teuer für kleine und mittlere Betriebe. Darüber hinaus bedauerten «Handwerker, die zu starren Regelungen innerhalb der Geschäftsfelder», sagt Norry Dondelinger. Die Handwerkskammer fordert daher die Umsetzung eines Sektorplans und eine Verbesserung der Beihilferegelung des Ministeriums für Wirtschaft zugunsten kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU). Zu oft seien Handwerker davon ausgeschlossen.

(Joseph Gaulier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • merci Europa am 17.05.2019 08:39 Report Diesen Beitrag melden

    Ech ruffen emmer Handwierker aus Daitschland. Aarbecht ass absolut Top an ech kann den Leit weinstens erklären wat ze machen ass. Ausserdem sinn d'Praiser méi fair well hiren Patron kéen Porsche Cayenne fiert.

    einklappen einklappen
  • Bibou am 16.05.2019 21:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn de so ist würde es mal höchste Zeit den Handwerker eine ordentlichen Lohn zu zahlen, sowie solche Leute die beim Staat auf dem Sessel pupsen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • merci Europa am 17.05.2019 08:39 Report Diesen Beitrag melden

    Ech ruffen emmer Handwierker aus Daitschland. Aarbecht ass absolut Top an ech kann den Leit weinstens erklären wat ze machen ass. Ausserdem sinn d'Praiser méi fair well hiren Patron kéen Porsche Cayenne fiert.

    • Zwerghamster am 19.05.2019 18:18 Report Diesen Beitrag melden

      ... kann ech leider net ëmmer bestätegen :-(

    einklappen einklappen
  • Bibou am 16.05.2019 21:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn de so ist würde es mal höchste Zeit den Handwerker eine ordentlichen Lohn zu zahlen, sowie solche Leute die beim Staat auf dem Sessel pupsen.