In Luxemburg

02. Juli 2019 12:35; Akt: 02.07.2019 15:37 Print

Handy am Steuer bringt bald vier Punkte

LUXEMBURG – Die Sécurité routière startet eine Kampagne gegen die Nutzung von Mobiltelefonen am Steuer. Bis 2021 soll dies härter bestraft werden.

storybild

Das Lesen und Schreiben von Nachrichten gehört mit zu den größten Gefahren im Straßenverkehr.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Beim Fahren ist es so gefährlich wie Alkohol»: Mit diesem Slogan will die Sécurité routière die Wahrnehmung einer nicht immer ernst genommenen Straftat verändern. «Unachtsamkeit gilt laut mehreren Studien als die zweithäufigste Ursache für tödliche und schwere Unfälle. Luxemburg ist da nicht anders», erklärt Paul Hammelmann, Präsident der ASBL Sécurité routière. Er fordert mehr Sanktionen.

Dieser Forderung könnte bald nachgegeben werden. Die Regierung sieht vor, ab 2021 vier Punkte anstelle von zwei Punkten zu vergeben, sollte man das Handy am Steuer benutzen. Hinzu kommt eine Geldstrafe von 145 Euro.

Freisprechanlagen und Bluetooth-Systeme kritisiert

Auch die Kontrollen sollen verschärft werden, aber «das Vergehen ist schwer nachzuweisen». Das Vergehen betrifft zudem auch Fußgänger, die immer weniger auf den Verkehr achten. Dabei sind gerade bei Autofahrern die Zahlen erschreckend: Bei 50 Stundenkilometern entsprechen bereits 5 Sekunden Unachtsamkeit einer Entfernung von 75 Metern. Bei 130 Stundenkilometern sind es bereits 195 Meter.

Laut der ASBL ist das Lesen und Schreiben von Nachrichten die größte Gefahr. Aber nichit die einzige: Auch Freisprecheinrichtungen und andere Bluetooth-Systeme stellen ein Risiko dar. «Der Fahrer ist nicht konzentriert und die Person, mit der er spricht, sitzt nicht neben ihm, um ihn im Falle einer Gefahr entsprechend hinzuweisen», sagt Hammelmann. Er spricht sich auch für ein Verbot dieser Geräte aus.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • GSM am 02.07.2019 13:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dat ass eng gudd saach , dat ass geféierlech , et soll een sech op d'strooss conzentréieren

  • Manni am 02.07.2019 13:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eng gut Saach fir Händy um Ouer ze verbiden, fir awer lo fest installéiert Freisprechanlagen och nach ze verbiden weist awer dat verschiede Leit en IQ hun de liicht iwert hierer Kierpertemperatur leit!

  • Anabelle am 02.07.2019 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    De Problem ass wann én Gedichter... schreiwt , schwetzen iwer eng Freisprachanlag ass keng Gefoer !

Die neusten Leser-Kommentare

  • svendorca am 02.07.2019 17:41 Report Diesen Beitrag melden

    Früher gab es diesen Mist alles nicht,.die Menschen sind trotzdem von A bis B angekommen,und waren viel glücklicher

  • Anabelle am 02.07.2019 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    De Problem ass wann én Gedichter... schreiwt , schwetzen iwer eng Freisprachanlag ass keng Gefoer !

  • Karel am 02.07.2019 14:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richteg sou !!

  • Manni am 02.07.2019 13:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eng gut Saach fir Händy um Ouer ze verbiden, fir awer lo fest installéiert Freisprechanlagen och nach ze verbiden weist awer dat verschiede Leit en IQ hun de liicht iwert hierer Kierpertemperatur leit!

  • alain am 02.07.2019 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Idiotisch 4 punkte. 90% von den Autos haben Freisprechanlagen. Wenn ich sehe dass Porsche Jaguar z.b fahrer mit dem Handy kutschieren das ist nicht zu tollerieren. All die betreuungsdienste (will keine Firmen nennen ) mit Handy am Steuer mit oder ohne Personen an Bord da muss der Führerschein für eine Zeit weg.