Sicherheit in Luxemburg

09. Juni 2021 12:26; Akt: 18.06.2021 14:35 Print

«Handy am Steuer ist, als würde man Augen schließen»

LUXEMBURG – Die Police Grand-Ducale führt in dieser Woche eine Präventionskampagne durch, um Autofahrer vor den Gefahren der Smartphone-Nutzung während der Fahrt zu warnen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Das Smartphone während des Fahrens zu benutzen, ist wie die Augen am Steuer zu schließen», erklärt André Schaack, Hauptkommissar der Behörde für Verkehr und Straßenwesen. «Wenn Sie mit 50 Stundenkilometern fahren und dabei eine einzige Sekunde lang Ihr Smartphone konsultieren, fahren Sie 14 Meter weit, ohne dass Sie Ihr eigenes Fahrverhalten im Blick haben. Wenn ein Kind die Straße überquert, werden Sie es nicht einmal sehen ... und Sie werden nicht einmal die Möglichkeit haben, ans Bremsen zu denken.»

In der Vergangenheit waren die drei wichtigsten Faktoren bei Unfällen Geschwindigkeit, Alkohol und das Nichtanlegen des Sicherheitsgurtes. «Aber in letzter Zeit hat die Ablenkung ihren Platz unter den Top drei eingenommen», so Schaack. «Einige Studien gehen so weit zu sagen, dass es die Hauptursache für Verkehrsunfälle geworden ist. Jahr für Jahr scheint es immer schlimmer zu werden, denn in der Vergangenheit wurden Mobiltelefone nur zum Telefonieren genutzt. Heute hat sich die Nutzung zum Beispiel durch die sozialen Netzwerken weiterentwickelt, und das ist extrem gefährlich».

Andere Studien weisen darauf hin, dass die Nutzung von Smartphones während des Fahrens in der Mittagspause und am Ende des Tages sogar zunimmt. Die Police Grand-Ducale erinnert daran, dass dies strengstens verboten ist, auch wenn man im Stau steht. «Die illegale Nutzung eines Handys wird mit einem Bußgeld von 145 Euro geahndet», erinnert André Schaack. «Es ist ein schwerwiegender Verstoß und es gibt einen Entzug von zwei Punkten».

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Handy am Auto am 09.06.2021 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    Dan huet d'Police awer eppes ze din an naechster Zeit...

  • trabant am 06.12.2021 19:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Handy am Steuer ist inzwischen gefährlicher als Alkohol am Steuer!!!

  • Antidemo am 07.12.2021 16:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Pit Meier Lanscht Musel ass eng schein Volospist, woufier dann iewer Route du Vin?????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Antidemo am 07.12.2021 16:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Pit Meier Lanscht Musel ass eng schein Volospist, woufier dann iewer Route du Vin?????

  • trabant am 06.12.2021 19:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Handy am Steuer ist inzwischen gefährlicher als Alkohol am Steuer!!!

  • jean am 06.12.2021 17:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fahrverbot

  • Phil am 09.06.2021 20:30 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat: "Die illegale Nutzung eines Handys wird mit einem Bußgeld von 145 Euro geahndet." Ähm, wat ass dann eng legale Nutzung?

  • Pit Meier am 09.06.2021 17:16 Report Diesen Beitrag melden

    Alles Schall und Rauch! Heisse Luft! Regeln, die nicht kontrolliert werden (können), bringen gar nichts. Genauso wie 1,50m Abstand zu Radfahrern: Schöne Regel, die nicht umgesetzt wird. Die Polizei müsste nur ein paarmal in Zivil mit dem Fahrrad von Remich Brücke bis zur Police fahren und alle rausholen, die sie mit 1m überholen. Dann würde sich schnell was ändern. Handy am Steuer: Verlust der Deckung der Haftpflicht-Versicherung bzw. Haftpflicht kann Fahrer in Regress nehmen. Dann ändert sich was!

    • Biker am 09.06.2021 17:35 Report Diesen Beitrag melden

      An engems sollen se da kontrolléieren ob d'Velosfuerer och net nieftenee mee hannertenee fueren. Wann et Leit gin déi sou no laanscht d'Velosfuerer fueren, da ganz oft well se genervt si well déi heinsdo express keng Plaz maan. an jo, ech sin och Velosfuerer, a probéiere keen am Verkéier ze nerven.

    einklappen einklappen