Verkehr in Luxemburg

02. Juni 2017 14:34; Akt: 02.06.2017 14:33 Print

Handy am Steuer kostete schon über 12.000 Punkte

LUXEMBURG - Seit dem 1. Juni 2015 gibt es härtere Strafen für das Benutzen von Handys am Steuer. Neben höheren Geldbußen werden auch Punkte abgezogen.

storybild

Für die Benutzung des Handys am Steuer kassierte die Polizei in den vergangenen zwei Jahren schon zahlreiche Punkte ein. (Bild: DPA)

Zum Thema

Wer mit dem Handy am Steuer fährt, riskiert nicht nur Leib und Leben, sondern seit dem 1. Juni 2015 auch eine saftigere Strafe. Musste man in Luxemburg bis dahin «nur» 74 Euro löhnen, sind es nun 145 Tacken. Zudem bekommt man zwei Punkte vom Führerschein abgezogen.

Im vergangenen Monat machte die Polizei eine eigene Kampagne zu diesem Thema und kontrollierte drei Wochen verstärkt. Das Ergebnis: 485 Fahrer wurden mit dem Smartphone ertappt. Die Sünder mussten insgesamt 70.325 Euro berappen.

125 Punkte pro Woche

Die Bilanz nach zwei Jahren sieht ebenfalls nicht rosig aus. Neben den zahlreichen Geldbußen wurden den Autofahrern 12.840 Punkte abgezogen. Im Schnitt waren es pro Woche 125 Punkte.

Dies ist jedoch noch weit vom Spitzenwert entfernt. Für Tempoüberschreitungen wurden in diesem Zeitraum pro Woche 550 Punkte einkassiert. Auf Platz zwei folgt Trunkenheit am Steuer mit 160 Punkten.

(MC/l'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • RamBo am 02.06.2017 15:22 Report Diesen Beitrag melden

    Da kann ich nur sagen: "Volltrottel".

Die neusten Leser-Kommentare

  • RamBo am 02.06.2017 15:22 Report Diesen Beitrag melden

    Da kann ich nur sagen: "Volltrottel".